Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
444
Betrieb

Gutes Verhältnis zum Rat

Das Verhältnis von Unternehmensleitungen zu Betriebsräten wird sich nach den deutschlandweiten Betriebsratswahlen weiter verbessern.
Das Verhältnis von Unternehmensleitungen zu Betriebsräten wird sich nach den deutschlandweiten Betriebsratswahlen weiter verbessern. Sie finden im März und April statt. Den Trend, sich um ein auskömmliches Miteinander im Sinne der Betriebe zu bemühen, beobachten wir schon seit Jahren. Die Öffnungsklauseln der Tarifverträge haben betriebliche Belange, orientiert an den wirtschaftlichen Möglichkeiten, verstärkt ins Bewusstsein von Betriebsräten gebracht. Das versachlicht die Zusammenarbeit, zumal man sich im gemeinsamen Interesse „zusammenraufen“ muss. Die Kooperationsbereitschaft der Betriebsräte belegt das aktuelle Angebot der Bildungseinrichtungen der Gewerkschaften. Neben „klassischen“ Themen wie Arbeitsrecht, Mitbestimmung und Arbeitssicherheit stehen immer häufiger Seminare zur Sacharbeit der Betriebsräte und in jüngster Zeit zu deren persönlicher Fortentwicklung auf dem Programm. Worauf Sie sich einstellen können: Der Anteil ideologisch geprägter Seminarthemen geht deutlich zurück. Statt dessen bildet die Organisation der Betriebsratsarbeit unter Nutzung der neuesten IT einen Schwerpunkt. Hier sind Sie als Arbeitgeber gefordert, die Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Die Ausstattung des Betriebsrats muss aber in dem für Ihren Betrieb üblichen Rahmen bleiben. Vor allem qualifizierte Angestellte wollen auch als Betriebsratsmitglieder an den Fortbildungsangeboten Ihres Betriebes teilnehmen. Karriereplanung wird deshalb auch in Gewerkschaftsseminaren verstärkt angeboten. Wenn Sie unterstützend eingreifen, können Sie hier punkten. Und nach Ausscheiden Ihres Mitarbeiters aus dem Betriebsrat ersparen Sie sich und ihm lange Eingewöhnungsphasen.

Fazit: Kooperation statt Konfrontation innerhalb des Betriebes hat sich als deutsches Modell in der Krise und bei deren Bewältigung bewährt. Sie können weiter auf diesen vernünftigen Ausgleich bauen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang