Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
820
Recruiting im Mittelstand

Personalressource Studienabbrecher

Studienabbrecher sind eine interessante Personalressource für mittelständische Betriebe. Aber sie müssen einiges bieten, um sie anzulocken.
Studienabbrecher werden zur wichtigen Personalressource für mittelständische Betriebe. Rund ein Drittel der Studenten bricht sein Studium ab. Bei Studenten mit Migrationshintergrund sind es sogar 42%. Diese Ex-Studenten sollten Betriebe für sich entdecken, gezielt ansprechen, ihnen eine Ausbildung anbieten. Die Ansprache ist lohnend. Das sagt das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn. Junge Leute, mit Abi in der Tasche, sind in den Betrieben begehrt. Sie werden – trotz Studienabbruchs – als immer noch leistungsfähiger und -bereiter eingeschätzt als nicht akademisch geschulte Schüler von Haupt- oder Realschulen. Dafür müssen Sie allerdings einiges auf die Waage legen. Ein interessantes Angebotspaket kann so aussehen:
  • Betriebe mit bis zu 250 Beschäftigten haben die besten Chancen einen Ex-Studenten anzulocken.
  • Attraktiv ist eine Nettovergütung von 1.200 Euro pro Monat.
  • Die Studenten bevorzugen eine verkürzte Ausbildung von 24 Monaten. Ebenso eine Anrechnung von Studienleistungen bei Prüfungen.
  • Die Chance auf Übernahme nach Abschluss der Ausbildung im Betrieb ist ein starkes Argument.
  • Die Ex-Studenten wünschen sich flache statt ausgeprägt steile Hierarchien.
  • Sie präferieren flexible statt starre Arbeitszeiten.
  • Berufsschule ist erwünscht – zwingend ist sie nicht. Die Ex-Studenten wünschen sich allgemeinbildende und ebenso rein ausbildungsbezogene Inhalte.

Fazit: Wenn sie ein attraktives Angebotspaket schnüren (können), stehen die Chancen nicht schlecht, interessante Nachwuchskräfte zu gewinnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang