Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
611
Recruiting im Mittelstand

Personalressource Studienabbrecher

Studienabbrecher sind eine interessante Personalressource für mittelständische Betriebe. Aber sie müssen einiges bieten, um sie anzulocken.
Studienabbrecher werden zur wichtigen Personalressource für mittelständische Betriebe. Rund ein Drittel der Studenten bricht sein Studium ab. Bei Studenten mit Migrationshintergrund sind es sogar 42%. Diese Ex-Studenten sollten Betriebe für sich entdecken, gezielt ansprechen, ihnen eine Ausbildung anbieten. Die Ansprache ist lohnend. Das sagt das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn. Junge Leute, mit Abi in der Tasche, sind in den Betrieben begehrt. Sie werden – trotz Studienabbruchs – als immer noch leistungsfähiger und -bereiter eingeschätzt als nicht akademisch geschulte Schüler von Haupt- oder Realschulen. Dafür müssen Sie allerdings einiges auf die Waage legen. Ein interessantes Angebotspaket kann so aussehen:
  • Betriebe mit bis zu 250 Beschäftigten haben die besten Chancen einen Ex-Studenten anzulocken.
  • Attraktiv ist eine Nettovergütung von 1.200 Euro pro Monat.
  • Die Studenten bevorzugen eine verkürzte Ausbildung von 24 Monaten. Ebenso eine Anrechnung von Studienleistungen bei Prüfungen.
  • Die Chance auf Übernahme nach Abschluss der Ausbildung im Betrieb ist ein starkes Argument.
  • Die Ex-Studenten wünschen sich flache statt ausgeprägt steile Hierarchien.
  • Sie präferieren flexible statt starre Arbeitszeiten.
  • Berufsschule ist erwünscht – zwingend ist sie nicht. Die Ex-Studenten wünschen sich allgemeinbildende und ebenso rein ausbildungsbezogene Inhalte.

Fazit: Wenn sie ein attraktives Angebotspaket schnüren (können), stehen die Chancen nicht schlecht, interessante Nachwuchskräfte zu gewinnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
Zum Seitenanfang