Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1934
Schmerzensgeldanspruch wegen unzulässiger Veröffentlichung eines Mitarbeiterfotos

Recht am eigenen Bild beachten

Das Recht am eigenen Bild ist aktueller denn je. Die Zahl der im Internet verbreiteten Fotos ist rasant gewachsen. Bei der Nutzung von Fotos von Mitarbeitern in sozialen Netzwerken muss der Betrieb allerdings die Bildrecht genau beachten.

Wer ein Mitarbeiterfoto auf der firmeneigenen Facebookseite ohne Zustimmung veröffentlicht, der kann zu einer Zahlung von Schmerzensgeld verdonnert werden. Die Höhe kann dabei bis zu 1.000 Euro betragen. Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts (ArbG) Lübeck hervor.

Eine Mitarbeiterin hat der Verwendung ihres Fotos auf einem betriebsinternen Aushang zwar zugestimmt, aber nicht einer zusätzlichen Veröffentlich bei Facebook. Nach dem Ausscheiden aus der Firma verlangte die Ex-Mitarbeiterin die Löschung des Fotos. 

Kein berechtigtes Interesse des Arbeitgebers

Da das nicht passierte, klagte die Frau auf Prozesskostenhilfe, der das ArbG auch entsprach. Das ArbG sieht das Recht am eigenen Bild verletzt. 

Auf ein berechtigtes Interesse könne sich die Arbeitgeberin nicht berufen, da dies bei einer Veröffentlichung von Mitarbeiterfotos in sozialen Netzwerken nicht bestehe. Das Arbeitsgericht hält ein Schmerzensgeld in Höhe von bis zu 1.000 Euro für vertretbar.

Fazit: Mit der ungenehmigten Veröffentlichung eines Fotos auf der firmeneigenen Facebookseite hat der Arbeitgeber das Recht am eigenen Bild der Mitarbeiterin verletzt.

Urteil: ArbG Lübeck vom 20.6.2019, Az.: 1 Ca 538/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang