Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
205
Erklärungen vor Gericht sind bindend

Steuern: Finanzamt darf nicht nachkarten

Das Finanzamt bleibt an seine mündliche Zusage vor dem Finanzgericht gebunden.
Das Finanzamt bleibt an seine mündliche Zusage vor dem Finanzgericht gebunden. Ein nachträgliches Abrücken von verbindlichen Erklärungen verstößt gegen Treu und Glauben. Diese Selbstverständlichkeit, in behördliche Zusagen vertrauen zu können, musste jetzt der Bundesfinanzhof bekräftigen (Urteil vom 6.7.2016, Az. X R 57/13). In dem Fall hatte das Finanzamt vor dem Finanzgericht die Aufhebung eines Steueränderungsbescheids zugesagt. Der Steuerpflichtige zog daraufhin seinen Einspruch gegen den Bescheid zurück. Anschließend erließ das Finanzamt aber einen erneuten Steueränderungsbescheid genau mit dem schon im finanzgerichtlichen Verfahren umstrittenen Inhalt. In dem Fall ging es um den geschätzten Gewinn einer Gaststätte. Die Inhaberin legte Einspruch ein – die Behörde konterte mit einem noch höheren Gewinn in einem Änderungsbescheid. Das Gericht zweifelte an der Rechtmäßigkeit des Änderungsbescheides während eines Einspruchverfahrens. Es empfahl den Rückzug des Änderungsbescheides durch das Finanzamt und eine Rücknahme des Einspruchs gegen den ersten Schätzungsbescheid. Damit sollte dieser bestandskräftig werden. Beide Beteiligten folgten diesem Vorschlag und gaben entsprechende Erledigungserklärungen ab.

Fazit: Laut BFH muss ein Steuerbürger solchen Erklärungen vertrauen können. Dennoch lehrt die Erfahrung mit mündlichen Zusagen der Finanzbehörden: Lassen Sie sich alles schriftlich geben.


Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang