Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
740
Unternehmen

Risiken in der Lieferkette

In vielen Unternehmen ist das Bewusstsein für Risiken in der globalen Lieferkette zu wenig ausgeprägt - eine Sorglosigkeit, die teuer werden kann.
Viele Verantwortliche in Unternehmen unterschätzen das Ausmaß von Risiken in der globalen Lieferkette. Dabei übersehen sie häufig, dass auch vermeintlich kleine Ereignisse in entlegenen Teilen der Welt enorme Folgen haben können. Ein Beispiel: Die Flutwelle in Thailand im Dezember 2004 führte urplötzlich zu einem monatelangen Zusammenbruch der Versorgung der Automobil- und IT-Industrie mit elektronischen Bauteilen. Die Folge: Hewlett-Packard verlor 2 Mrd. Dollar, NEC strich 10.000 Stellen weltweit. Laut Global Risk Report 2016 des Weltwirtschaftsforums gibt es drei Hauptrisiken. So sind vor allem Migrationsströme, extreme Wetterereignisse und Naturkatastrophen sowie zwischenstaatliche Konflikte als Risikofaktoren zu bedenken. Daneben gibt es unternehmerische Risiken, die sich aus der globalen Arbeitsteilung ergeben. Ein Überblick:
  • Globalisierung: Weltweit beschaffte Waren/Dienstleistungen erschweren die Kontrolle.

  • Geografische Konzentration: Viele Industriesektoren gruppieren sich in bestimmten Gebieten. Störfälle an einem Ort können somit weltweite Auswirkungen haben.

  • Komplexität: Viele Partner im Liefernetzwerk mit mehr Komponenten und Produktvarianten komplizieren Prognosen.

  • Optimierung: Konzepte wie Just-in-Time und Just-in-Sequence führen zu effizienteren Lieferketten (Supply Chains), erhöhen aber das Risiko wegen geringer Lagerbestände.

  • Begrenzte Perspektive: Die meisten Mitarbeiter sehen nur Teilaspekte ihres Jobs. Wichtig ist aber, die ganze Lieferkette zu überblicken.

  • Information: Selbst IT-Systeme von Konzernen sind oft nicht weltweit harmonisiert. Das führt zu Intransparenz, verspäteten Reaktionen bzw. falschen Annahmen.

Fazit: Die Globalisierung macht Unternehmen effizienter, aber in der eng getakteten Lieferkette auch anfälliger. Verschaffen Sie sich daher regelmäßig einen möglichst genauen Überblick über die Eintrittswahrscheinlichkeiten relevanter Risiken und stellen Sie Notfallpläne auf.

Hinweis: Welche Risiko-Maßnahmen Sie konkret ergreifen können, stellen wir Ihnen in einer unserer nächsten Ausgaben vor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang