Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
611
Online-Marketing

Soziale Medien hängen Suchmaschinen ab

Die zunehmende Nutzung sozialer Medien verdrängt klassische Suchmaschinen als wichtigste Traffic-Generatoren. Darauf müssen sich Marketing- und Vertriebsabteilung einstellen.
Die sozialen Medien haben die klassischen Suchmaschinen vom Thron gestoßen. Inzwischen greifen deutlich mehr Nutzer per facebook, youtube, pinterest, twitter und Co. auf Unternehmenswebseiten zu als über klassische Suchmaschinen. Selbst der globale Branchenprimus Google kann sich von diesem Trend nicht ausnehmen. Besonders stark ausgeprägt ist das Phänomen bei Unternehmen mit direktem Endkundengeschäft (B2C). Je jünger die Zielgruppe ist, desto größer ist natürlich auch der Anteil der Nutzer, die über soziale Medien erreicht werden können. Erfolgsentscheidend ist aber auch die Relevanz der platzierten Inhalte in einer Zielgruppe. Je fokussierter, desto größer sind die Chancen, dass Inhalte „geteilt“ und somit zielgenau gestreut werden. Das mit Abstand wichtigste soziale Medium zur Vergrößerung der Zielgruppe und Reichweite ist facebook. Immerhin hat jeder Facebook-Nutzer durchschnittlich etwa 360 Freunde. So ist jeder Kontakt, den Unternehmen per facebook erreichen ein interessanter potenzieller Multiplikator. Angesichts der stürmisch wachsenden Bedeutung von Video-Inhalten rutscht aber auch youtube als Kontakt-Kanal für Unternehmen immer weiter nach oben. Es gibt drei übergeordnete Ziele, die mit einer Präsenz in den sozialen Medien erreicht werden. Zunächst geht es allein um Reichweite, Bekanntheit und eine Erhöhung der Nutzer-Zahl auf der eigenen Webseite. In zweiter Linie müssen die Nutzer dann zu Kunden gemacht und möglichst lange gehalten werden. Aber selbst wenn dies nicht sofort gelingt, generiert jeder User mit jedem Webseiten-Besuch wertvolle Informationen für Ihr Unternehmen. Diese können mit zahlreichen Werkzeugen ausgewertet werden.

Fazit: Die schnell wachsende Nutzung sozialer Medien verschiebt die Kontaktpunkte zu potenziellen Kunden relevant. Die bekannten Suchmaschinen verlieren an Bedeutung. Die meisten Neu-Kontakte wird es künftig über soziale Medien geben.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • 14 Tage vor der Hessen Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik

Die Stimmung im Adenauerhaus und Willy-Brandt-Haus ist unterirdisch. Die Regierungsparteien CDU und SPD wissen: Das miese Bayern-Ergebnis geht auch auf ihr Konto. In 14 Tagen droht die Hessen-Wahl. Und bis dahin darf kein Dampf abgelassen werden.
  • In aller Kürze

Arbeitsrecht: Keine Nachtschicht für Schwangere

Schwangere und stillende Mütter haben in der ganzen EU jetzt mehr Rechte. Eine Spanierin hat vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein Nachtschicht-Tabu erstritten (EuGH vom 19.9.2018, Az.: Rs. C-41/17). Gelegentliche Nachtarbeit reicht aus, um in den besonderen Schutz zu kommen. Allerdings muss ein ärztliches Attest vorliegen. In Deutschland besteht für werdende und stillende Mütter ein noch strengerer Schutz. Es gilt das Mutterschutzgesetz (MuSchG). Nacht- und Feiertagsarbeit sind nur zwischen 20 und 22 Uhr erlaubt (§ 5 MuSchG). Dazu ist eine ärztliche Erlaubnis nötig. Zudem müssen die Arbeitnehmerin sowie die Aufsichtsbehörde zustimmen (§ 28 MuSchG).
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.10.2018

Dumm gelaufen für Andrea Nahles

Da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Für SPD Parteichefin Andrea Nahles war der Wahlsonntag in Bayern ohnehin ein rabenschwarzer Tag. Abends stand sie dann vor der Kamera und lief nach der Frage der Reporterin nach eigenen Fehlern, die sie gemacht habe, einfach weg. Der Eindruck: verheerend. Der Grund: Wegen technischer Probleme wurde das Interview ein zweites Mal geführt. Es war klar, dass es zeitlich knapp würde. Nahles brach wort- und grußlos ab, als sie ein entsprechendes Zeichen zum Aufbruch bekam. Doch das alles bekamen die Zuschauer nicht mit. Dennoch: Als Polit-Profi hätte ihr das nicht passieren dürfen.
Zum Seitenanfang