Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
254
Online-Marketing

Soziale Medien hängen Suchmaschinen ab

Die zunehmende Nutzung sozialer Medien verdrängt klassische Suchmaschinen als wichtigste Traffic-Generatoren. Darauf müssen sich Marketing- und Vertriebsabteilung einstellen.
Die sozialen Medien haben die klassischen Suchmaschinen vom Thron gestoßen. Inzwischen greifen deutlich mehr Nutzer per facebook, youtube, pinterest, twitter und Co. auf Unternehmenswebseiten zu als über klassische Suchmaschinen. Selbst der globale Branchenprimus Google kann sich von diesem Trend nicht ausnehmen. Besonders stark ausgeprägt ist das Phänomen bei Unternehmen mit direktem Endkundengeschäft (B2C). Je jünger die Zielgruppe ist, desto größer ist natürlich auch der Anteil der Nutzer, die über soziale Medien erreicht werden können. Erfolgsentscheidend ist aber auch die Relevanz der platzierten Inhalte in einer Zielgruppe. Je fokussierter, desto größer sind die Chancen, dass Inhalte „geteilt“ und somit zielgenau gestreut werden. Das mit Abstand wichtigste soziale Medium zur Vergrößerung der Zielgruppe und Reichweite ist facebook. Immerhin hat jeder Facebook-Nutzer durchschnittlich etwa 360 Freunde. So ist jeder Kontakt, den Unternehmen per facebook erreichen ein interessanter potenzieller Multiplikator. Angesichts der stürmisch wachsenden Bedeutung von Video-Inhalten rutscht aber auch youtube als Kontakt-Kanal für Unternehmen immer weiter nach oben. Es gibt drei übergeordnete Ziele, die mit einer Präsenz in den sozialen Medien erreicht werden. Zunächst geht es allein um Reichweite, Bekanntheit und eine Erhöhung der Nutzer-Zahl auf der eigenen Webseite. In zweiter Linie müssen die Nutzer dann zu Kunden gemacht und möglichst lange gehalten werden. Aber selbst wenn dies nicht sofort gelingt, generiert jeder User mit jedem Webseiten-Besuch wertvolle Informationen für Ihr Unternehmen. Diese können mit zahlreichen Werkzeugen ausgewertet werden.

Fazit: Die schnell wachsende Nutzung sozialer Medien verschiebt die Kontaktpunkte zu potenziellen Kunden relevant. Die bekannten Suchmaschinen verlieren an Bedeutung. Die meisten Neu-Kontakte wird es künftig über soziale Medien geben.


Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang