Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1924
Online-Marketing

Soziale Medien hängen Suchmaschinen ab

Die zunehmende Nutzung sozialer Medien verdrängt klassische Suchmaschinen als wichtigste Traffic-Generatoren. Darauf müssen sich Marketing- und Vertriebsabteilung einstellen.
Die sozialen Medien haben die klassischen Suchmaschinen vom Thron gestoßen. Inzwischen greifen deutlich mehr Nutzer per facebook, youtube, pinterest, twitter und Co. auf Unternehmenswebseiten zu als über klassische Suchmaschinen. Selbst der globale Branchenprimus Google kann sich von diesem Trend nicht ausnehmen. Besonders stark ausgeprägt ist das Phänomen bei Unternehmen mit direktem Endkundengeschäft (B2C). Je jünger die Zielgruppe ist, desto größer ist natürlich auch der Anteil der Nutzer, die über soziale Medien erreicht werden können. Erfolgsentscheidend ist aber auch die Relevanz der platzierten Inhalte in einer Zielgruppe. Je fokussierter, desto größer sind die Chancen, dass Inhalte „geteilt“ und somit zielgenau gestreut werden. Das mit Abstand wichtigste soziale Medium zur Vergrößerung der Zielgruppe und Reichweite ist facebook. Immerhin hat jeder Facebook-Nutzer durchschnittlich etwa 360 Freunde. So ist jeder Kontakt, den Unternehmen per facebook erreichen ein interessanter potenzieller Multiplikator. Angesichts der stürmisch wachsenden Bedeutung von Video-Inhalten rutscht aber auch youtube als Kontakt-Kanal für Unternehmen immer weiter nach oben. Es gibt drei übergeordnete Ziele, die mit einer Präsenz in den sozialen Medien erreicht werden. Zunächst geht es allein um Reichweite, Bekanntheit und eine Erhöhung der Nutzer-Zahl auf der eigenen Webseite. In zweiter Linie müssen die Nutzer dann zu Kunden gemacht und möglichst lange gehalten werden. Aber selbst wenn dies nicht sofort gelingt, generiert jeder User mit jedem Webseiten-Besuch wertvolle Informationen für Ihr Unternehmen. Diese können mit zahlreichen Werkzeugen ausgewertet werden.

Fazit: Die schnell wachsende Nutzung sozialer Medien verschiebt die Kontaktpunkte zu potenziellen Kunden relevant. Die bekannten Suchmaschinen verlieren an Bedeutung. Die meisten Neu-Kontakte wird es künftig über soziale Medien geben.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang