Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
632
Steuern | Betrieb

Nur die Quellensteuer

Einnahmen aus einer ausländischen Betriebsstätte müssen nicht noch einmal im Inland versteuert werden.
Zahlen Sie auf Dividenden einer Tochtergesellschaft im Ausland eine Quellensteuer, müssen Sie diese Einkünfte im Inland nicht mehr versteuern. Das gilt unabhängig von der Höhe der Quellensteuer, entschied das Finanzgericht Münster (Urteil vom 2.7., Az. 12 K 2707/10). Lediglich der Progressionsvorbehalt muss beachtet werden. Im Streitfall erhielt ein Unternehmen eine Dividende seiner spanischen Beteiligung, die zu ihrem Sonderbetriebsvermögen gehörte. Die Ausschüttung wurde mit 10% Quellensteuer in Spanien belegt. Gemäß Doppelbesteuerungsabkommen durfte keine Steuer im Inland mehr anfallen. Das Finanzamt wollte dennoch – zu Unrecht – Steuern auf Einkommen erheben, weil ihm der Satz zu gering erschien und es die Ausschüttung als Kapitalertrag wertete. Das Gericht widersprach. Es sah die Ausschüttungen einer spanischen S.L. en Commandita nicht als Kapitalerträge an. Vielmehr handele es sich um Unternehmensgewinne aus einer ausländischen Betriebsstätte. Diese sind nach dem Doppelbesteuerungsabkommen von der deutschen Einkommensteuer freizustellen.

Hinweis: Der Fall wird dem BFH zur endgültigen Entscheidung vorgelegt. Sollten Sie ähnlich betroffen sein, weisen Sie aber auf das Münsteraner Urteil hin und halten Ihren Steuerbescheid durch Einspruch offen.

Fazit: Ein Urteil, dass dem Sinn von Doppelbesteuerungsabkommen entspricht. Nämlich, eine doppelte Besteuerung zu vermeiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang