Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
828
Ranking des Instituts für Mittlstandsforschung

Unternehmensgründungen: Berlin vor Bayern

Bayern ist in vielem Spitze. Aber nicht bei Unternehmensgründungen.
Bayern kommt im Gründungsranking des Instituts für Mittelstandsforschung, Bonn, nur auf Rang sechs im Ländervergleich. Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg weisen nach wie vor die höchsten Werte für unternehmerische Initiative auf. Gemessen wird das an der Zahl der regionalen Gewerbeanmeldungen pro 10.000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter. Zwar zählt der Speckgürtel rund um München zu den gründungsstärksten Regionen. Im Freistaat macht sich aber das bundesweit sichtbare Gefälle zwischen den Ballungsräumen und ländlichen Gebieten bemerkbar. In Offenbach ist weiterhin die Gründungsneigung im gewerblichen Bereich am höchsten (301,9). Danach folgt der Landkreis München. Und der Abstand schrumpft. Nach wie vor ein Alarmzeichen ist die traurige Gründungsbilanz im einwohnerstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Unter den 20 attraktivsten Gründungsregionen in Deutschland finden sich neun Kreise und Städte in Bayern, fünf in Hessen sowie zwei Städte in Rheinland-Pfalz (Mainz und Zweibrü­cken). NRW kommt unter „Ferner liefen“ mit der Landeshauptstadt Düsseldorf. Traurig sieht es auch in den meisten Regionen Ostdeutschlands aus.

Fazit: Gründer gehen dahin, wo Gründer sind. Gerade für NRW sollte das ein Alarmzeichen sein. Das ohnehin finanziell geschwächte Bundesland tut zu wenig für seine Zukunft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang