Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1829
Strategien zur Vorsorge

Handlungsoptionen in der Krise

Einkäufer sind derzeit besonders gefordert: Viele CEOs und CFOs erwarten von ihnen, dass sie Lieferanten bluten lassen. Wir sagen Ihnen, warum das eine gefährliche Strategie ist und was Sie gerade jetzt im Einkauf anpacken sollten. Bewahren Sie ruhig Blut und sorgen Sie für morgen vor.

Im Zuge des Abschwungs sind Hauruck-Aktionen und „Verhauen" von Lieferanten kontraproduktiv. Auch wenn es derzeit in Ihrer Bilanz knirscht. Wer jetzt das letzte aus Lieferanten rauspresst, bereut das gewöhnlich bei anziehender Konjunktur. Lieferanten gewinnen – zumindest gegenüber mittelständischen Partnern – irgendwann auch wieder Marktmacht zurück. Sie merken sich, wer ihnen zuvor in die Seite getreten hat. Das sind Gegenmaßnahmen, die wirken und ihre Partner nicht verprellen:

Vordefinierte Second-Source-Strategien sind ad hoc aktivierbar. Damit können Sie eine kurzfristige Zollkrise und auch den Brexit Worst Case abfedern. Treten Sie in Preisverhandlungen mit Exits; schließen Sie Rahmenverträge zur Absicherung; treffen Sie rechtzeitig Lieferantenbewertungen (ein Standard im Risikomanagement); legen Sie Währungskonten in global wichtigen Währungen an.

Der Einkauf muss jetzt aktiv werden

Der Pumpenhersteller Netzsch hat die Lagerbestände erhöht. Das Unternehmen ist auf vier Kontinenten aktiv. Netzsch fordert „nachvollziehbare" Rabatte, sofern der Markt das rechtfertigt. Notleidenden Lieferanten hilft man mit Auftragszusicherung, Abnahmemengen über Durchschnitt, kürzeren Zahlungszielen und - für den Fall, dass sich die Lage bessert: Payback-Vereinbarungen.

Klar ist: Der Einkauf muss jetzt überall raus. „Je ein Drittel Routine, beim Lieferanten, in Projekten". So geht jetzt der Kölner Infrarot-Heizungsspezialist Schwank vor. Und: Gute Leute, die aus der Uni kommen, nicht ausbremsen. Personalabbau sollte immer die letzte Option sein. Schauen Sie z.B. auf B- und C-Artikel. „Bei Stückkosten je Warengruppe lassen sich Einsparungen bis zu 25% generieren. Das findet sich unmittelbar im Ebit wieder", sagen uns die Experten der Essener GMVK Procurement.

Fazit

Wichtig ist, dass Sie vorausschauend handeln. Haben Sie noch keinen Aktionsplan, nutzen Sie die Situation und unsere Hinweise, um sich einen zu erstellen. Der nächste Abschwung kommt bestimmt.

Hinweis: Belastbare Aussagen generieren Sie nur mit sauberen Stammdaten. Checken Sie Business-Intelligence-Lösungen zur multidimensionalen Analyse aller Einkaufsdaten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang