Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1637
Strategien zur Vorsorge

Handlungsoptionen in der Krise

Einkäufer sind derzeit besonders gefordert: Viele CEOs und CFOs erwarten von ihnen, dass sie Lieferanten bluten lassen. Wir sagen Ihnen, warum das eine gefährliche Strategie ist und was Sie gerade jetzt im Einkauf anpacken sollten. Bewahren Sie ruhig Blut und sorgen Sie für morgen vor.

Im Zuge des Abschwungs sind Hauruck-Aktionen und „Verhauen" von Lieferanten kontraproduktiv. Auch wenn es derzeit in Ihrer Bilanz knirscht. Wer jetzt das letzte aus Lieferanten rauspresst, bereut das gewöhnlich bei anziehender Konjunktur. Lieferanten gewinnen – zumindest gegenüber mittelständischen Partnern – irgendwann auch wieder Marktmacht zurück. Sie merken sich, wer ihnen zuvor in die Seite getreten hat. Das sind Gegenmaßnahmen, die wirken und ihre Partner nicht verprellen:

Vordefinierte Second-Source-Strategien sind ad hoc aktivierbar. Damit können Sie eine kurzfristige Zollkrise und auch den Brexit Worst Case abfedern. Treten Sie in Preisverhandlungen mit Exits; schließen Sie Rahmenverträge zur Absicherung; treffen Sie rechtzeitig Lieferantenbewertungen (ein Standard im Risikomanagement); legen Sie Währungskonten in global wichtigen Währungen an.

Der Einkauf muss jetzt aktiv werden

Der Pumpenhersteller Netzsch hat die Lagerbestände erhöht. Das Unternehmen ist auf vier Kontinenten aktiv. Netzsch fordert „nachvollziehbare" Rabatte, sofern der Markt das rechtfertigt. Notleidenden Lieferanten hilft man mit Auftragszusicherung, Abnahmemengen über Durchschnitt, kürzeren Zahlungszielen und - für den Fall, dass sich die Lage bessert: Payback-Vereinbarungen.

Klar ist: Der Einkauf muss jetzt überall raus. „Je ein Drittel Routine, beim Lieferanten, in Projekten". So geht jetzt der Kölner Infrarot-Heizungsspezialist Schwank vor. Und: Gute Leute, die aus der Uni kommen, nicht ausbremsen. Personalabbau sollte immer die letzte Option sein. Schauen Sie z.B. auf B- und C-Artikel. „Bei Stückkosten je Warengruppe lassen sich Einsparungen bis zu 25% generieren. Das findet sich unmittelbar im Ebit wieder", sagen uns die Experten der Essener GMVK Procurement.

Fazit

Wichtig ist, dass Sie vorausschauend handeln. Haben Sie noch keinen Aktionsplan, nutzen Sie die Situation und unsere Hinweise, um sich einen zu erstellen. Der nächste Abschwung kommt bestimmt.

Hinweis: Belastbare Aussagen generieren Sie nur mit sauberen Stammdaten. Checken Sie Business-Intelligence-Lösungen zur multidimensionalen Analyse aller Einkaufsdaten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang