Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2083
Unternehmensmarkt beruhigt

Preise nahezu ausgereizt

Ruhiges Fahrwasser, steigende Preise. Wir werfen unseren vierteljährlichen Blick auf den deutschen Unternehmensmarkt.
Der Unternehmensmarkt beruhigt sich. Zwar steigt der Gesamtwert der Transaktionen. Doch die Anzahl der Übernahmen sinkt. Im ersten Halbjahr 2015 wurden in Europa nur noch 2.800 M&A-Deals abgewickelt. Das ist ein Rückgang von 14% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, in dem noch 3.300 Unternehmensübernahmen abgewickelt wurden. Der Umsatz legte dennoch um 17% zu. Das ist auf Großübernahmen wie die Übernahme der britischen BG Group durch Royal Dutch Shell für 74,5 Mrd. Euro zurückzuführen. Auch in den kommenden Monaten wird es ruhig(er) weitergehen. Zwar wächst die Nachfrage ausländischer Investoren aus den USA und Asien. Doch die Aktivität innerhalb Europas sinkt noch deutlicher. Die Gründe liegen hauptsächlich in politischen Unwägbarkeiten. So lässt die Unsicherheit über einen möglichen „Brexit“ viele Interessenten bei Deals zwischen Europa und Großbritannien zögern. Das ist erstaunlich, denn 70% der M&A-Experten stufen den Ausstieg UK aus der EU als unwahrscheinlich ein. Es zeigt aber, dass Unsicherheit Gift für die Wirtschaft ist. Die Preise setzen ihre sanfte Klettertour dennoch weiter fort. Die Multiplikatoren liegen über alle Branchen hinweg zwischen 7 und 10 des EBIT. Damit notieren sie so hoch wie 2006 und 2007. Aufgrund der Korrektur an den Börsen schließt sich die Bewertungslücke weiter. Auf dem Parkett wird derzeit etwa das 15-fache EBIT gezahlt. Innerhalb der Branchen oder der Größenklassen der Unternehmen gibt es keinen übergeordneten Preistrend. Während die Preisspitzenreiter (Telekom, Pharma) der vergangenen Monate kaum noch zulegen, holen die weniger gefragten Branchen (z. B. Elektrotechnik) auf.

Fazit: Die Aktivität am Unternehmensmarkt lässt leicht nach. Die EBIT-Multiplikatoren liegen in der Bandbreite zwischen 7 und 10. Unternehmen am unteren Ende der Bewertungsskala werden in den nächsten Monaten preislich nachziehen.  

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang