Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1168
Unternehmensmarkt

Reichlich Geld und Interesse

Die Bedingungen am Unternehmensmarkt sind gut wie nie.
Am Unternehmensmarkt belebt sich die ohnehin hohe Aktivität weiter. Im Fokus der Investoren stehen Unternehmenskäufe im Mittelstandssegment. Getrieben wird der Markt aber auch durch eine hohe Aktivität bei großen Deals in Konzernen. Wesentliches Motiv für M&A-Aktivitäten ist die Branchenkonsolidierung. Diese wird vor allem in der Telekommunikations- und Medienbranche forciert. Dabei zeigt sich, dass Unternehmen mit einem digitalen Geschäftsmodell bereits zu höheren Preisen den Besitzer wechseln als rein auf Print-Geschäfte ausgelegte Unternehmen. Medienunternehmen, die digitale Angebote im Portfolio haben, werden langfristig höhere Wachstumsaussichten zugetraut. Entsprechend höher sind die Multiples. In der Medienbranche liegen sie insgesamt zwischen 6,2 (Kleinunternehmen Print) und 9,6 (mittleres Unternehmen mit digitalem Angebot). Damit liegen die Kaufpreise leicht über dem Niveau des Vorjahres. Auch in den anderen Branchen ziehen die Verkaufspreise leicht an. Am stärksten macht sich diese Aufwärtsbewegung bei kleinen Unternehmen bemerkbar. Diese sind über fast alle Branchen hinweg teurer als noch vor drei Monaten. EBIT-Multiples unter 6 sind nicht mehr zu finden. Der Sektor Transport und Logistik ist auf diesem Niveau zu kaufen, Software und Pharma liegen mit Multiplikatoren um 7,5 bis 9,9 am oberen Ende der Bandbreite. Allein im Bereich der Umwelt- und Energietechnik setzt sich der leichte Abwärtstrend der Preise fort (EBIT-Mulitples zwischen 5,6 für kleine und 8,1 für große Unternehmen).    Auffällig ist, wie stark sich die Finanzierungsbedingungen für M&A-Deals verbessert haben. So jubeln die M&A-Berater über ausgezeichnete Finanzierungsbedingungen seitens der Banken. Am stärksten von dem positiven Umfeld profitiert Private Equity. Die Finanzinvestoren hatten im Vergleich zu strategischen Investoren seit Oktober 2011 einen deutlich schlechteren Zugang zu Krediten. Davon ist seit Mitte 2014 nichts mehr zu spüren – und für Strategen ist der Zugang zu Finanzierungen so gut wie seit fünf Jahren nicht.    

Fazit: Die Rahmenbedingungen für den Unternehmensmarkt bleiben sehr gut. Die Preise ziehen zwar leicht an, gelten aber noch nicht als hoch. Die konjunkturellen Aussichten hellen sich eher auf, so dass weiter leicht steigende Multiples wahrscheinlich sind. Und genügend Geld steht ebenfalls zur Verfügung. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang