Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1291
Unternehmensmarkt

Reichlich Geld und Interesse

Die Bedingungen am Unternehmensmarkt sind gut wie nie.
Am Unternehmensmarkt belebt sich die ohnehin hohe Aktivität weiter. Im Fokus der Investoren stehen Unternehmenskäufe im Mittelstandssegment. Getrieben wird der Markt aber auch durch eine hohe Aktivität bei großen Deals in Konzernen. Wesentliches Motiv für M&A-Aktivitäten ist die Branchenkonsolidierung. Diese wird vor allem in der Telekommunikations- und Medienbranche forciert. Dabei zeigt sich, dass Unternehmen mit einem digitalen Geschäftsmodell bereits zu höheren Preisen den Besitzer wechseln als rein auf Print-Geschäfte ausgelegte Unternehmen. Medienunternehmen, die digitale Angebote im Portfolio haben, werden langfristig höhere Wachstumsaussichten zugetraut. Entsprechend höher sind die Multiples. In der Medienbranche liegen sie insgesamt zwischen 6,2 (Kleinunternehmen Print) und 9,6 (mittleres Unternehmen mit digitalem Angebot). Damit liegen die Kaufpreise leicht über dem Niveau des Vorjahres. Auch in den anderen Branchen ziehen die Verkaufspreise leicht an. Am stärksten macht sich diese Aufwärtsbewegung bei kleinen Unternehmen bemerkbar. Diese sind über fast alle Branchen hinweg teurer als noch vor drei Monaten. EBIT-Multiples unter 6 sind nicht mehr zu finden. Der Sektor Transport und Logistik ist auf diesem Niveau zu kaufen, Software und Pharma liegen mit Multiplikatoren um 7,5 bis 9,9 am oberen Ende der Bandbreite. Allein im Bereich der Umwelt- und Energietechnik setzt sich der leichte Abwärtstrend der Preise fort (EBIT-Mulitples zwischen 5,6 für kleine und 8,1 für große Unternehmen).    Auffällig ist, wie stark sich die Finanzierungsbedingungen für M&A-Deals verbessert haben. So jubeln die M&A-Berater über ausgezeichnete Finanzierungsbedingungen seitens der Banken. Am stärksten von dem positiven Umfeld profitiert Private Equity. Die Finanzinvestoren hatten im Vergleich zu strategischen Investoren seit Oktober 2011 einen deutlich schlechteren Zugang zu Krediten. Davon ist seit Mitte 2014 nichts mehr zu spüren – und für Strategen ist der Zugang zu Finanzierungen so gut wie seit fünf Jahren nicht.    

Fazit: Die Rahmenbedingungen für den Unternehmensmarkt bleiben sehr gut. Die Preise ziehen zwar leicht an, gelten aber noch nicht als hoch. Die konjunkturellen Aussichten hellen sich eher auf, so dass weiter leicht steigende Multiples wahrscheinlich sind. Und genügend Geld steht ebenfalls zur Verfügung. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen Lärm- und Geruchsbelästigung

Eigentümer kann selber klagen

Manchmal kann einem die Miteigentümerschaft in einer Hausgemeinschaft ganz schön stinken. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Rechtlos ist man dann aber nicht.
  • Fuchs plus
  • Datenbank zeigt sicherere Alternativrouten an

Lieferwege im Fokus von Kriminellen

Neue Datenbank zeigt sichere Lieferrouten an. Bildquelle: Pixabay
Spezialisten unter den Kriminellen beobachten oftmals schon an der Laderampe, was in den Lkw geht. An geeigneter Stellen wird dann zugeschlagen. Wir stellen Ihnen eine Datenbank vor, die sichere Alternativrouten anzeigt.
  • Fuchs plus
  • Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.
Zum Seitenanfang