Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1190
Unternehmensmarkt

Reichlich Geld und Interesse

Die Bedingungen am Unternehmensmarkt sind gut wie nie.
Am Unternehmensmarkt belebt sich die ohnehin hohe Aktivität weiter. Im Fokus der Investoren stehen Unternehmenskäufe im Mittelstandssegment. Getrieben wird der Markt aber auch durch eine hohe Aktivität bei großen Deals in Konzernen. Wesentliches Motiv für M&A-Aktivitäten ist die Branchenkonsolidierung. Diese wird vor allem in der Telekommunikations- und Medienbranche forciert. Dabei zeigt sich, dass Unternehmen mit einem digitalen Geschäftsmodell bereits zu höheren Preisen den Besitzer wechseln als rein auf Print-Geschäfte ausgelegte Unternehmen. Medienunternehmen, die digitale Angebote im Portfolio haben, werden langfristig höhere Wachstumsaussichten zugetraut. Entsprechend höher sind die Multiples. In der Medienbranche liegen sie insgesamt zwischen 6,2 (Kleinunternehmen Print) und 9,6 (mittleres Unternehmen mit digitalem Angebot). Damit liegen die Kaufpreise leicht über dem Niveau des Vorjahres. Auch in den anderen Branchen ziehen die Verkaufspreise leicht an. Am stärksten macht sich diese Aufwärtsbewegung bei kleinen Unternehmen bemerkbar. Diese sind über fast alle Branchen hinweg teurer als noch vor drei Monaten. EBIT-Multiples unter 6 sind nicht mehr zu finden. Der Sektor Transport und Logistik ist auf diesem Niveau zu kaufen, Software und Pharma liegen mit Multiplikatoren um 7,5 bis 9,9 am oberen Ende der Bandbreite. Allein im Bereich der Umwelt- und Energietechnik setzt sich der leichte Abwärtstrend der Preise fort (EBIT-Mulitples zwischen 5,6 für kleine und 8,1 für große Unternehmen).    Auffällig ist, wie stark sich die Finanzierungsbedingungen für M&A-Deals verbessert haben. So jubeln die M&A-Berater über ausgezeichnete Finanzierungsbedingungen seitens der Banken. Am stärksten von dem positiven Umfeld profitiert Private Equity. Die Finanzinvestoren hatten im Vergleich zu strategischen Investoren seit Oktober 2011 einen deutlich schlechteren Zugang zu Krediten. Davon ist seit Mitte 2014 nichts mehr zu spüren – und für Strategen ist der Zugang zu Finanzierungen so gut wie seit fünf Jahren nicht.    

Fazit: Die Rahmenbedingungen für den Unternehmensmarkt bleiben sehr gut. Die Preise ziehen zwar leicht an, gelten aber noch nicht als hoch. Die konjunkturellen Aussichten hellen sich eher auf, so dass weiter leicht steigende Multiples wahrscheinlich sind. Und genügend Geld steht ebenfalls zur Verfügung. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Durchschnittswerte sind nicht maßgeblich und nichtssagend

Gehaltsauskunft alleine belegt keine Diskriminierung

Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist kein Flop, aber ein Renner ist es auch nicht. Viele Unternehmen haben eine Überprüfung ihrer Gehaltsstrukturen inzwischen vorgenommen. Von den Arbeitnehmern wird der Auskunftsanspruch dagegen nur sehr zurückhaltend genutzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Gerichte Klagen nur mit spitzen Fingern anfassen.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chancen mit Anleihen

Alternativen im Anlagenotstand

Russland und Indonesien konnten einen Großteil ihrer Zuflüsse in heimischer Währung aufnehmen und damit die Währungsrisiken vermeiden.
Anleger die heutzutage Rendite erwirtschaften wollen, müssen noch stärker als früher bereit sein, dafür ins Risiko zu gehen. Deutsche Staatsanleihen mit einer 10-jährigen Laufzeit werfen aktuell negative Renditen ab. Wer dennoch auf die Assetklasse Anleihe setzen möchte, der sollte seinen Blick über die Emerging Markets schweifen lassen.
  • Fuchs plus
  • Wirkungslose Zölle

US-Dollar bleibt die bevorzugte Anlagewährung

Habemus Handelsdeal! Alles wieder super also? Das anzunehmen wäre naiv. Zumal die US-Agrarverbände bereits Schwachstellen angemahnt haben. Fraglich ist auch nach wie vor, was die Streiterei letzlich genützt hat. 
  • Fuchs plus
  • Fundamentale Schwäche beim Pfund

Erholung auf tönernen Füßen

Nach dem fulminaten Wahlsieg der Tories hat sich das Pfund spürbar wieder erholt. Doch diese Erholung ist politisch getrieben. Die fundamentalen Probleme des Vereinigten Königreichs sind keineswegs gelöst.
Zum Seitenanfang