Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
539
Interne BME-Studie zeigt hohes Effizienzpotenzial

Weniger Lieferanten, mehr Gewinn

Jedes 5. Unternehmen weiß nicht, welchem Lieferanten welcher Wertanteil am Beschaffungsvolumen zukommt. Ein Lieferantenmanagement schafft den Überblick und spart Kosten.
Viele Unternehmen unterschätzen das Potenzial zur Kostenreduktion durch Lieferantenmanagement. Denn grundsätzlich gilt: Weniger Lieferanten bedeuten weniger Aufwand. Damit ist eine Steigerung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit verbunden. Viele Mittelständler haben ein weit verzweigtes Netz von Lieferanten. Gut 1.000 Lieferanten sind im Mittelstand keine Seltenheit. Doch gerade mal 28% aller Lieferanten werden von den Einkäufer-Firmen qualitativ bewertet. Knapp 70% davon entfallen auf den Bereich Produktionsmaterial. 13% der Unternehmen führen überhaupt keine Lieferantenbewertung durch. Das ergab eine interne Umfrage des Einkäuferverbands BME. Jedes 5. Unternehmen weiß nicht, welchem Lieferanten welcher Wertanteil am Beschaffungsvolumen zukommt. Dabei fließen zwischen 40 und 80% des Umsatzes wieder in den Beschaffungsmarkt. Investitionsgüter – ein immenser Kostenblock – werden nur von 8% der Befragten genauer betrachtet. 20% der Unternehmen verzichten auf das Klassifizieren ihrer Lieferanten nach dem klassischen ABC-Schema (A = sehr wichtig, B = wichtig, C = weniger wichtig). Für Unternehmen kann es sich lohnen, seine Lieferanten systematisch zu bewerten. Anhand fester Kriterien machen Sie Stärken und Schwächen Ihrer Lieferanten transparent. Bilden Sie quantitative/qualitative Kennzahlen für Preis, Preistransparenz, Zahlungsbedingungen, Liefermenge, Liefertermin, Abweichungen. Auch die Beanstandungsquote, Garantiebedingungen, Services (Erreichbarkeit, Dokumentation), Logistik und Verpackung sollten regelmäßig geprüft werden. In der Praxis haben sich Punktsysteme bewährt. Der Prüfaufwand sollte sich nach der Bedeutung der einzelnen Lieferanten richten. Je wichtiger sie sind, desto genauer sollten Sie bewerten.

Fazit: Regelmäßiges Monitoring führt zu deutlich besseren Ergebnissen. Am Ende müssen Sie natürlich den Mut haben, sich von Zulieferern zu trennen, die nicht klar Ihre firmeninternen Standards erfüllen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang