Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2644
Beratersuche mit Hürden

Blindes Vertrauen kostet Geld

Der Markt für Vermögensberater ist unübersichtlich. Zwei große Stolpersteine liegen auf dem Weg zur Qualitätsberatung: Kompetenzlücken und Interessenskonflikte.

Die Kompetenz eines Beraters ist existenziell für die Qualität der Dienstleistung. Dies zeigen seit Jahren die Untersuchungen der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ. Halbwissen und mangelnde Erfahrung führen zu Fehlberatungen. Die Empfehlungen sind suboptimal oder schlicht falsch.

Experten für Vermögensmanagement

Eine sehr gute Indikation für hohe Kompetenz ist der Titel „Certified Financial Planner“ (CFP). Wer diese Bezeichnung auf seiner Visitenkarte tragen darf, hat eine umfassende Ausbildung hinter sich, die sich speziell um die Bedürfnisse und Fragestellungen Vermögender kümmert. Es ist eine ganzheitlich ausgerichtete Disziplin.

Berücksichtigt wird die jeweilige Lebenssituation. Weit über die konkrete Anlagesumme hinaus wird dabei auch das Gesamtvermögen betrachtet. Verschiedene „Stress-Szenarien“ werden in den Blick genommen. Und – das ist für Vermögende elementar – der zertifizierte Berater vermeidet „Schubladendenken“. Er betrachtet jeden Fall neu und individuell. Solche Berater finden sich sowohl in Banken als auch bei unabhängigen Vermögensverwaltern.

Weiterbildung ist Pflicht

Beide Zertifikatsträger haben gemeinsam, dass sie sich zur regelmäßigen Weiterbildung verpflichten. Alle zwei Jahre wird dies von der strengen Zertifizierungsstelle geprüft. Nur dann darf der Titelträger weiterhin als CFP oder CFEP tätig sein.

Eigene Interessen vor Kundenwohl

Die zweite Qualitätsfalle ist der Interessenskonflikt, der regelmäßig in Beratungssituationen auftritt. Die Wissenschaft hat schon vor Jahrzehnten darauf hingewiesen, dass eine Neutralität zwischen der Entlohnung des Beraters und dem Beratungsergebnis sichergestellt sein sollte. Dies ist nicht der Fall, wenn der Berater oder die Beraterin (erst) dann Geld verdienen, wenn sie ein Produkt verkaufen.

Die starke Lobby der Finanzindustrie wehrt sich gegen Einschränkungen zu dieser Vorgehensweise. Daher sehen wir in Deutschland überwiegend „Provisionsberatungen“ – sowohl in Banken als auch bei den freien Beratern. Die Analyse von Haftungsfällen aus Fehlberatungen zeigen, dass in der Vergangenheit besonders hohe Provisionen den Weg bereiteten, dass Kunden am Ende Vermögen ganz oder teilweise verloren. Die Finanzkrise 2008 hat dies schlagartig ans Licht gebracht. Der Gesetzgeber reagierte darauf mit diversen gesetzlichen Regelungen.  

Gesetzlicher Flickenteppich – getrennte Aufsicht

Für die Beratung zu Kapitalanlagen wurden der „Honorar-Anlageberater“ und der „Honorar-Finanzanlagenberater“ eingeführt. Beide dürfen ausschließlich gegen Honorar beraten, also nur vom Kunden Geld nehmen. Sämtliche Provisionen sind tabu. Sollten welche fließen, muss der Kunde diese erhalten.

Der „Honorar-Anlageberater“ darf dabei umfassender beraten. Anleihen und Aktien als Beratungsinhalt sind ihm erlaubt. Der „Honorar-Finanzanlagenberater“ darf dagegen nur standardisierte Produkte wie Investmentfonds als Beratungsgrundlage verwenden. Die ersten werden von der BAFin überwacht, die zweiten von der regionalen Gewerbeaufsicht oder der IHK. Der gesetzliche Flickenteppich wird hier deutlich.

"Unabhängig" ist gesetzlich geschützt

Nur diese beiden Beratertypen dürfen übrigens damit werben, dass sie „unabhängig“ beraten. Abhängigkeit und Unabhängigkeit werden also mit der Art der Vergütung und damit von dem potenziellen Interessenskonflikt in Verbindung gebracht – wie es auch die Wissenschaft herausgearbeitet hat.

Im Versicherungsbereich ist das Pendant der „Versicherungsberater“. Auch er darf nur gegen Honorar beraten. Die Krux: Ein Versicherungsberater darf nicht zu Kapitalanlagen beraten und der „Honorar-Anlageberater“ nur zu Vermögensanlagen – es sei denn, die Experten haben Zulassungen zu beiden Disziplinen. Eine Pflicht zur Weiterbildung gibt es übrigens nur für die Versicherungsberater, nicht für die Anlageberater. Auch das zeigt die „Regulierungswüste“.

Dr. Jörg Richter
Dr. Richter Kanzlei für Vermögen GmbH
www.dr-richter.de

Fazit: Beratung ist eine Vertrauensdienstleistung. Blind vertrauen ist gefährlich. Wer Interessenskonflikte vermeiden will und unabhängigen Rat sucht, sollte unbedingt eine/n Honorarberater/in wählen. Professionalität und hohe Kompetenz der Anbieter sind elementar. Hier sind die Berufstitel CFP und CFEP erste Wahl.

Hinweis: Es gibt nur sehr wenige Honorar-Anlageberater in Deutschland. 17 Anbieter sind im Register der BaFin verzeichnet. Davon sind nur einige bundesweit vertreten (Auswahl siehe Tabelle). Zu finden sind diese Experten über die Suchmaschine des Lizenzierungsverbandes unter der Domain www.fpsb.de. Wer (zusätzlich) einen Experten sucht, der das Thema „Vermögen vererben und verschenken“ beherrscht, sollte Experten mit dem Titel „Certified Foundation & Estate Planner“ (CFEP) suchen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang