Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1893
Investitionen in Kommunikationsnetze stark gestiegen

Breitband für alle

Breitband für alle. Copyright: Pixabay
Der Breitbandausbau in Deutschland gewinnt stetig an Fahrt. Seit 2017 sind die Investitionen in neue Netze stark gestiegen. Ursache sind nicht die Investitionen der Deutschen Telekom, sondern der Konkurrenten. Sie haben - zusammengerechnet - die Investitionen des Branchenführers inzwischen weit überflügelt. Damit ist bis 2030 ein wesentliches Ziel des Breitbandausbaus erreichbar.

Der Breitbandausbau in Deutschland kommt in Fahrt. 2020 erreichte Deutschland die höchste Ausbaudynamik aller EU-Länder. Im europäischen DESI-Index, der die Digitalisierung der Länder vergleicht, ist Deutschland damit vom zwölften auf den achten Rang vorgerückt, was die Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen angeht (Gesamtrang, zu dem etwa auch Digitalisierung der Verwaltung gehört:11).

Besonders die Telekom-Konkurrenten investieren

Angetrieben wird der Ausbau durch die stetig steigenden Investitionen der Telekom-Anbieter. 2020 lag dieser erstmals knapp über 10 Mrd. Euro. 2010 waren es noch 5,9 Mrd. Euro gewesen. Besonders hohe Zuwächse erreichten die Wettbewerber der Deutschen Telekom. Während die Telekom ihre Investitionen seit 2016 relativ konstant hielt, investieren die Wettbewerber stetig mehr. Sie lagen 2020 mit 5,9 Mrd. Euro um fast 27% über der Telekom (4,6 Mrd. Euro).

2030 kann Gigabit für alle erreicht werden

Nach Schätzung des Internet-Branchenverbandes Bitkom wird bis 2030 eine landesweite Abdeckung mit Gigabit-Verbindungen (über alle Verbindungsarten, von Glasfaser bis 5G-Mobilfunk) erreicht werden. Gelingt das, werden sich die GB-Verbindungen wesentlich schneller durchsetzen, als die vorherigen neuen Verbindungsarten wie etwa DSL. Derzeit sind 10 Mbits/s (ein Hundertstel Gigabit) landesweit verfügbar, 50 Mbits/s für etwa dreiviertel der Bevölkerung. 

Fazit: Der beschleunigte Breitbandausbau wird in den kommenden Jahren die Digitalisierung der Industrie mit antreiben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang