Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1475
Autoindustrie als Nachfrager

Der Platinpreis zieht an

Der Palladiumpreis hat jüngst kräftig korrigiert. Gleichzeitig beginnt sich der Platinpreis vom Boden zu heben. Das schafft Aussichten auf deutlich Kursgewinne. Vor allem ein Treiber steckt dahinter.

Parallel zur deutlichen Korrektur des Palladiumpreises (FD 29.3.19) ziehen die Platin-Notierungen spürbar an. Notierte das weißglänzende Edelmetall Mitte März noch bei Kursen um 820 USD je Feinunze, kletterte der Platinpreis an der New York Mercantile Exchange in dieser Woche bis auf knapp 890 USD je Unze.
Aus technischer Sicht schickt sich das Edelmetall damit an, eine Bodenbildungsphase abzuschließen. Eine mustergültige Trendwende steht bevor. Zunächst könnte der Preisbereich um 900 USD je Feinunze bremsen (technischer Widerstand). Doch darüber hinaus wäre der Weg bis etwa 950 USD je Unze frei.
Die schlechte Entwicklung des Platinpreises liegt hauptsächlich in einer sinkenden Nachfrage aus der Automobilindustrie begründet. Wegen der Dieselkrise wurden in den letzten Monaten immer mehr Benziner zugelassen, bei denen Palladium in den Katalysatoren zum Einsatz kommt. Doch der scharfe Preisanstieg bei Palladium sorgt nun dafür, dass sich die Autobauer so langsam nach Alternativen umschauen. Und da kommt Platin, welches bisher vor allem in Diesel-Katalysatoren eingesetzt wird, mit dem deutlichen Preisabschlag zu Palladium gerade recht.
Aktuell ist die Preisdifferenz zwischen beiden Weißmetallen historisch hoch. Je länger der große Preisunterschied andauert, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Hersteller von Benzinern auf Platin-Katalysatoren umrüsten.
Darüber hinaus dürften auch geplante Arbeitsniederlegungen in südafrikanischen Platinminen dem Preis auf die Sprünge helfen. Sollte es hier, wie bereits vor wenigen Jahren, zu länger anhaltenden Streiks kommen, dürfte dies den Platinpreis nach oben treiben. Südafrika ist der mit Abstand wichtigste Platinproduzent weltweit.

Fazit

Die Preisschere zwischen Palladium und Platin dürfte sich mittelfristig schließen. Der Platinkurs hat gute Chancen auf eine kräftige Erholung.
Empfehlung: Anleger können mit einem ungehebelten Platin-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0N 62D 7) auf den Turnaroud setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: SynBiotic SE

Cannabis-Aktie mit Kursexplosion

Die Cannabis-Legalisierung hat die Kurse von Hanf-Aktien in Wallung gebracht. Eine dieser Aktien ist SynBiotic. Der Kurs der Aktie sprang um satte 75% an, nachdem das Gesetz beschlossen wurde. Kurz darauf sackte die Notierung wieder in sich zusammen. Ist das nun eine gute Kaufgelegenheit?
  • Fuchs plus
  • Kreditversicherer Atradius warnt

Zahlungsmoral in der Lebensmittelbranche sinkt

In der Lebensmittelbranche sinkt die Zahlungsmoral. Die Zahl der Unternehmen, die verspätet oder gar nicht mehr zahlen, steigt in diversen Segmenten der Branche signifikant an. Darauf hat der international tätige Kreditversicherer Atradius hingewiesen.
Zum Seitenanfang