Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1575
Studie zur Wiederverwertung von Altautos

Deutschland ist Schrottvermeider Nummer 1

Deutschland zeigt sich vorbildlich bei der Verwertung von Altautos.
Europa produziert nicht nur Klimagase mit seiner Pkw-Flotte, sondern auch jede Menge Autoschrott. Die Wiederverweter sitzen aber im Norden der EU, die eher Gleichgültigen im Süden und Osten.

Deutschland ist vorbildlich bei der Reduzierung von Altauto-Schrott. Wir tun innerhalb der EU (sowie einigen Ländern im EWR) am meisten für die Wiederverwertung von Altautos. Jedes Jahr verursachen Kraftfahrzeuge, die das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben, in der EU zwischen 8 und 9 Millionen Tonnen Deponie-Schrott.

Deutschland übertrifft die EU-Rückgewinnungs- und Wiederverwendungsrate in den Jahren von 2006 bis 2018 um durchschnittlich 7,75%. An zweiter Stelle steht Österreich mit 4,79%, den dritten Rang belegt Island mit 4,28%, gefolgt von den Niederlanden mit durchschnittlich 3,16% und Belgien (2,93%).

Norden umweltbewusster als der Süden

Was auffällt: Der Norden der EU verhält sich umweltbewusster als der Süden und Osten. Am anderen Ende der Skala stehen Malta (-17,6% vom EU-Durchschnitt) und Italien (-6,99%). Mit einer Ausnahme: Bulgarien befindet sich statistisch auf Rang 6 (+2,36%).

Ausnahmen gibt es aber auch auf der negativen Seite. Mit Estland (Rang 27; -4,38%), Irland (26, -3,42%), Großbritannien (23, -1,82%) und Liechtenstein (18, -0,65%) sind hier einige Nordlichter herausragende Schrottproduzenten. Herausgefunden hat das safeonenergy, eine in UK beheimatete Webseite, die Energievergleiche vornimmt und durch verschiedene große Versorgungsunternehmen finanziert wird. Die Daten, die hier ausgewertet wurden, stammen von Eurostat, der Statistikbehörde der EU.

HInweis: Es ließ sich bis Redaktionsschluss nicht klären, ob und inwieweit die Ausfuhr von Gebrauchtwagen die Statistik beeinflusst.

Fazit: Der Recycling- und Wiederverwertungsmarkt in Deutschland funktioniert sehr gut. Wir sind - zumindest in der Auto-Industrie - Spitzenreiter in der Ressourcen-Effizienz und beim Umweltschutz.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang