Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1955
Piaggio & C. S.p.A.

E-Roller treiben an

Wenn die Temperaturen steigen, wechselt so mancher das Auto gegen eine zweirädrige Maschine. In dieser Branche ist die E-Mobilität schon weiter verbreitet als bei Automobilen. Die meisten E-Roller kommen aus China. Die Italiener von Piaggio wollen dabei nun kräftig nachholen.

Im Frühling schwärmen sie wieder aus – die Zweiräder. Auch für Motorradfreunde beginnt nun die schönste Zeit des Jahres. Auf der Landstraße und immer öfter in den Städten sind Rollerfahrer unterwegs. Anders als bei Automobilen sind bei den Zweirädern inzwischen die elektrisch betriebenen Varianten schwungvoll auf dem Vormarsch. Der Markt für e-Scooter und -Roller hat sein Nischendasein verlassen. Das Gros der nahezu geräuschlosen Scooter kommt derzeit noch aus China, meist von Herstellern wie Niu oder Doohan. Doch Europas größter Zweiradhersteller Piaggio hat seit September eine Elektro-Variante seines Erfolgsrollers „Vespa" im Programm und möchte damit den Abstand auf die asiatische Konkurrenz deutlich verkleinern. Der italienische Fahrzeughersteller produziert verschiedene Mofas und Motorroller (Aprillia, Berbi, Gilera, Laverda und Moto Guzzi). In Deutschland kommt Piaggio auf einen Marktanteil von ca. 8%.

Die E-Version des Erfolgsmodells Vespa ist seit November 2018 in Europa zu haben. In diesem Jahr soll der Verkauf des Elektro-Scooters auf die USA und Asien ausgeweitet werden. Bereits mit den klassischen Benzinern treffen die Italiener den Nerv der Konsumenten. In Asien (vor allem auf dem indischen Subkontinent) hat der Roller-Absatz hohe Zuwachsraten. 2018 verkaufte Piaggio knapp 604.000 Zweiräder weltweit (+9,2% ggü. Vj.). In Asien kletterten die Verkäufe um 18%, in Indien wurden sogar 41% mehr Fahrzeuge abgesetzt. Insgesamt wuchs der Konzernumsatz um 4,3% auf 1,389 Mrd. Euro. Der Nettogewinn stieg um 80% auf 36,1 Mio. Euro.

Die Aussichten sind vielversprechend. Für das vergangene Jahr verdoppelt Piaggio seine Dividende von 5,5 Cent auf 9 Cent je Aktie. Der Kurs der Aktie bewegt sich seit rund zehn Jahren in einem intakten Seitwärtstrend zwischen 1,50 Euro (Unterstützung) und etwa 3,00 Euro (Widerstand). Im aktuellen Börsenkurs sind die guten Aussichten aber noch nicht vollständig eingepreist. Langfristig orientierte Anleger kaufen ein.

kap190417_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 1,39 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,1007

Marktkapitalisierung*:825,2 Mio

KGV (2020e): 15,32

Div.-Rendite: 3,81%

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 3,30 EUR, Stop-Loss: unter 1,77 EUR (Börse Mailand)

ISIN: IT 000 307 326 6 | Kurs: 2,36 EUR

Kurschance: 39% | Verlustrisiko: 25%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang