Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1740
Digitale Kunst

Ein neues Kunst-Genre entsteht

Inzwischen ist fast alles digital. Kein Wunder, dass sich auch Künstler digitaler Möglichkeiten bedienen, um Kunst zu schaffen. Für Liebhaber und Anleger ergeben sich dabei aber ganz besondere Probleme.

Obwohl es digitale Kunst bereits seit den 60er Jahren gibt, bricht sie sich jetzt erst Bahn. Sie entwickelt sich zu einem neuen Segment der Gegenwartskunst. Immer mehr junge Künstler greifen zu Computer, Maus oder Elektrostift. Die Galerien nehmen den Trend gern auf und komplettieren ihre mit zeitgenössischer Kunst gefüllten Räume mit avantgardistischer digitaler Kunst. Der Durchbruch gelingt dieser Kunstrichtung, weil Computer und die entsprechenden Programme heute praktisch überall verfügbar sind.

Bereits im Jahr 2015 wurde der virtuelle Ausstellungsraum DiMoDa im Internet eröffnet. Ein Jahr später eröffnete in Zürich das erste Museum für digital Arts (MuDA). Inzwischen gibt es immer mehr Galerien, die auch digitale Kunst präsentieren. Das weckt Interesse, Nachfrage bei Kunstliebhabern und folglich bei Ausstellungen und Begehrlichkeiten bei Sammlern.

Die ersten Shooting Stars

Das zeigt sich in der Preisentwicklung digitaler Kunst. Ein Shooting-Star der Szene ist beispielsweise die gelernte Grafikdesignerin Lousia Gagliardi. Die junge Frau aus Zürich zeichnet Computerbilder mit Photoshop. Zwei Museen in New York und Dublin fanden diese Werke so interessant, sie auszustellen und Preise dafür festzulegen. Das erste Bild Gagliardis wurde prompt für 5.500 Franken verkauft. Momentan liegt der Marktwert ihrer Werke bei etwa 8.000 Franken. Stark gefragt sind beispielsweise auch Video-Installationen.

Digitale Kunst ist allerdings für Anleger nur bedingt geeignet. Ihre Einzigartigkeit ist nur schwer nachzuweisen – und manchmal auch nur schwer zu erhalten ist. Computerdateien lassen sich schnell kopieren. Und der technische Fortschritt hat zur Folge, dass so mancher Datenträger schnell veraltet. Das begrenzt den Käuferkreis und damit auch die Preisentwicklung.

Fazit: Digitale Kunst ist avantgardistisch – aber das Segment wächst stark. Das spricht für dynamische Preissprünge. Allerdings sollten Investoren an die Tücken des digitalen Objekts denken. Kaufen Sie ein Kunstwerk nur, wenn es sie begeistert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 31

Welche Versicherungen notwendig sind

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Bevor die Bundesbürger ein Vermögen aufbauen können, müssen sie die finanziellen Folgen der Lebensrisiken absichern. In der 31. Episode des Geldtipp-Podcasts diskutieren Pferdchen und Fuchs, welche Versicherungen sinnvoll sind, auf welche Policen verzichtet werden kann und wie sie sich selbst abgesichert haben.
  • 20. Private Banking Gipfel 2023

In drei Etappen zum Olymp des Private Bankings

Der Weg zum (Private Banking Gipfel). © envato elements, Verlag FUCHSBRIEFE, erstellt mit Photoshop (KI)
Am 20. November 2023 findet im SpringerNature Verlagshaus in Berlin der 20. Private Banking Gipfel statt. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz lädt die Spitzenvertreter der Private Banking Branche zur Preisverleihung und zum nachfolgenden Get Together in die Bibliothek des internationalen Verlagskonzerns SpringerNature. Dr. Ulrich Vest, Hausherr und CFO von SpringerNature, wird ein Grußwort sprechen.
  • Standpunkt: Ein Kanzler muss handeln, nicht lamentieren

Wir brauchen gutes Regieren, keinen "Deutschland-Pakt"

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. @ Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Olaf Scholz muss handeln, statt andere aufzurufen, ihn zu unterstützen. Er ist der Kanzler. Nur wer Entscheidungen trifft und selbst verantwortet, der führt. Und wenn er klug und richtig entscheidet, dann folgen ihm die Wähler auch. Das kann, das sollte Scholz niemand abnehmen, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 02. Oktober 2023

Arbeitsmarkt weiterhin stark

Der Arbeitsmarkt zeigt weiterhin kein Anzeichen von Schwäche. Die Erwerbstätigkeit steigt und auch die Unternehmen wollen mehr Leute einstellen. Gute Nachrichten gibt es auch von der Inflation und dem Klimaschutz.
  • Fuchs plus
  • Höhere Produktivität oder höhere Arbeitslosigkeit

Widersprüche in den Aussagen der Fed

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Die Fed glaubt, erst einmal genug getan zu haben, um die Inflation zu dämpfen. Doch ihre eigenen Wirtschaftsprognosen sprechen eine andere Sprache.
  • Fuchs plus
  • Kryptowährungen entwickeln sich im Hintergrund weiter

Gute Fundamentaldaten für Bitcoin und Ethereum

Mehrere Bitcoin im Vordergrund, Börsenchart im Hintergrund. © Bildwerk / stock.adobe.com
Um die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum ist es in jüngster Zeit ruhiger geworden. FUCHS-Devisen analysiert den aktuellen Kursverlauf und zeigt die fundamentalen Entwicklungen auf, die die Kryptowährungen in den kommenden Wochen und Monaten beeinflussen werden.
Zum Seitenanfang