Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1230
Digitale Kunst

Ein neues Kunst-Genre entsteht

Eine Digitale Animation von Nikos Alexiou mit dem bezeichnenden Titel: The End. Copyright: Picture Alliance
Inzwischen ist fast alles digital. Kein Wunder, dass sich auch Künstler digitaler Möglichkeiten bedienen, um Kunst zu schaffen. Für Liebhaber und Anleger ergeben sich dabei aber ganz besondere Probleme.

Obwohl es digitale Kunst bereits seit den 60er Jahren gibt, bricht sie sich jetzt erst Bahn. Sie entwickelt sich zu einem neuen Segment der Gegenwartskunst. Immer mehr junge Künstler greifen zu Computer, Maus oder Elektrostift. Die Galerien nehmen den Trend gern auf und komplettieren ihre mit zeitgenössischer Kunst gefüllten Räume mit avantgardistischer digitaler Kunst. Der Durchbruch gelingt dieser Kunstrichtung, weil Computer und die entsprechenden Programme heute praktisch überall verfügbar sind.

Bereits im Jahr 2015 wurde der virtuelle Ausstellungsraum DiMoDa im Internet eröffnet. Ein Jahr später eröffnete in Zürich das erste Museum für digital Arts (MuDA). Inzwischen gibt es immer mehr Galerien, die auch digitale Kunst präsentieren. Das weckt Interesse, Nachfrage bei Kunstliebhabern und folglich bei Ausstellungen und Begehrlichkeiten bei Sammlern.

Die ersten Shooting Stars

Das zeigt sich in der Preisentwicklung digitaler Kunst. Ein Shooting-Star der Szene ist beispielsweise die gelernte Grafikdesignerin Lousia Gagliardi. Die junge Frau aus Zürich zeichnet Computerbilder mit Photoshop. Zwei Museen in New York und Dublin fanden diese Werke so interessant, sie auszustellen und Preise dafür festzulegen. Das erste Bild Gagliardis wurde prompt für 5.500 Franken verkauft. Momentan liegt der Marktwert ihrer Werke bei etwa 8.000 Franken. Stark gefragt sind beispielsweise auch Video-Installationen.

Digitale Kunst ist allerdings für Anleger nur bedingt geeignet. Ihre Einzigartigkeit ist nur schwer nachzuweisen – und manchmal auch nur schwer zu erhalten ist. Computerdateien lassen sich schnell kopieren. Und der technische Fortschritt hat zur Folge, dass so mancher Datenträger schnell veraltet. Das begrenzt den Käuferkreis und damit auch die Preisentwicklung.

Fazit: Digitale Kunst ist avantgardistisch – aber das Segment wächst stark. Das spricht für dynamische Preissprünge. Allerdings sollten Investoren an die Tücken des digitalen Objekts denken. Kaufen Sie ein Kunstwerk nur, wenn es sie begeistert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang