Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
565
Zuwächse im Bestand drücken

Fehlende Mietsteigerungen bedrohen Neubaurenditen

Die Jahre mit stetigen Mietpreissteigerungen gehen zu Ende. Danach wird aller Voraussicht nach wieder eine Phase mit längerer Stagnation der Mieten folgen. Aber schon jetzt bedrohen stagnierende Mieten die Renditen in einem bestimmten Marktsegment....

Die Mietsteigerungen werden in den nächsten zwei Jahren zum Erliegen kommen. Das zeigen Zahlen von Empirica. Dabei ist die Schätzung des Immobilienberaters vorsichtig. Denn dieser geht von einer Fortsetzung der starken Baurate der letzten zwei Jahre aus. Damit verringerte sich die Neubaulücke von 179.000 Wohnungen vor vier Jahren auf 50.000 letztes Jahr. Wegen der hohen Zahl an Baugenehmigungen ist aber mit einer weiteren Steigerung der Bautätigkeit zu rechnen. Die höchsten Zuwachsraten erzielten die Städte und Regionen, in denen der größte Mangel herrscht.

Die Nachfrage wächst langsamer – Mietstagnation am wahrscheinlichsten

Gleichzeitig wächst die Nachfrage wesentlich langsamer. Es wandern weniger junge Menschen vom Land in die Schwarmstädte als noch vor wenigen Jahren. Die Wanderungsbewegungen aus Süd-, Osteuropa und dem Nahen Osten sind abgeebbt. Die schwache Konjunktur wird die Binnenwanderung weiter verringern. Es besteht kein Nachfragestau aus den Jahren, in denen zu wenig gebaut wurde. Denn die Personen haben sich umorientiert. Sie haben etwa in anderen Städten als zuerst gewünscht studiert, sind ins Umland gezogen oder ähnliches.
In den nächsten Jahren werden die Mietpreise aller Voraussicht nach stagnieren. Damit wiederholt der deutsche Markt ein altes Muster: Nach Phasen mit Mietsteigerungen folgen längere Phasen mit stagnierenden Bestandsmieten.

Investoren erkennen Risiken – stagnierende Mieten werden einige Neubauten zu Verlustobjekten machen

Für einen Mietrückgang müssten die Investoren den Markt falsch einschätzen. Und über den Bedarf hinaus bauen. Indizes wie der Difi-Report von ZEW und JLL oder der Deutsche Hypo Immobilienklimaindex haben sich seit Monaten verschlechtert. Sie signalisieren, dass die großen Bauherren die Markteintrübung erkennen. Die Gefahr, dass über den Bedarf gebaut wird, besteht damit kaum. Zweite Möglichkeit wären sinkende Baukosten durch vereinfachte Bauverordnungen. Auch hier ist keine Entwicklung zu erkennen.
Stagnierende Mieten bedrohen jetzt schon die Renditen. Gerade bei Neubauten sind steigende Mieten häufig eingeplant, um die hohen Baukosten zu refinanzieren. Das wird in vielen Fällen nicht gelingen. Das führt zu einer Rendite unter Inflationsausgleich, in manchen Fällen wird das Investment zum Verlustgeschäft.

Fazit

Die Mietsteigerungen gehen zu Ende. In den kommenden Jahren ist mit Stagnation zu rechnen. Mit vielen Neubauprojekten ist daher keine Rendite zu erzielen.
Hinweis: Lesen Sie auch dazu unsere Immobilienbeilage auf Seite 5+6

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang