Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1564
Technisch und fundamental ist der Anstieg begründet

Am Kakao-Markt kursieren übertriebene Sorgen

Zu wenig Regen an der Elfenbeinküste, Sorgen der Kakao-Bauern um die Zwischenernte. Man könnte auch sagen, wer keine Sorgen hat, macht sich welche. Das gilt derzeit jedenfalls für Investoren in den Lebensmittel-Rohstoff.

Der Preis für Kakao ist weiter kräftig im Aufwind. An der Warenterminbörse in New York stieg der Preis für einen Tonne Kakao zu Wochenbeginn auf 2.837 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit 20 Monaten.

Hinter dem erneuten Preisanstieg stehen Sorgen vor einer geringeren Zwischenernte im weltgrößten Kakaoproduzentenland Elfenbeinküste. Dort hatte es in den vergangenen Wochen zu wenig geregnet. Das hat die Befürchtungen um eine geringere Erntemenge weiter verstärkt. Zwar gab es vereinzelt Niederschläge. Doch diese reichten vielfach nicht aus, um das Feuchtigkeitsdefizit auszugleichen. Kakaobäume benötigen eine hohe Luftfeuchtigkeit, um entsprechend gedeihen zu können. In Folge des weiterhin eher trockenen Wetters könnten die Schoten somit kleiner ausfallen als gewöhnlich.

Übertriebene Sorgen

Sorgen über größere Ernteeinbußen sind Branchenanalysten zufolge zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch überzogen. Einige Kakaobauern äußerten sich für die Aussichten der Zwischenernte weiterhin zuversichtlich. Diese beginnt im April und läuft bis Ende September. Für die derzeit noch laufende Haupternte gibt es ohnehin wenig Anlass zur Sorge. Die Anlieferungen an die Häfen der Cote d´Ivoire belaufen sich seit Erntebeginn im Oktober bis Mitte Januar auf 1,35 Mio. Tonnen. Sie liegen damit rund 9% über dem entsprechenden Vorjahreswert. Aus technischer Sicht peilt der Kakaopreis weiterhin den nächsten Widerstandsbereich um 2.950 US-Dollar je Tonne an.

Fazit: Der mittelfristige Aufwärtstrend bei Kakao ist weiter intakt. Nach dem scharfen Kursanstieg seit Beginn des Jahres können knapp unterhalb von 2.800 USD je Tonne Teilgewinne mitgenommen werden. Erst ein nachhaltiger Rutsch unter die Marke von 2.400 USD würde den Aufwärtstrend aus technischer Sicht beenden. Empfehlung: Das Kakao-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 ETC 059 7
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang