Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
828
Auftraggeber mit Potenzial

Außenhandel: Asiatische Entwicklungsbank eröffnet Geschäftschancen

Die Asiatische Entwicklungsbank vergibt Aufträge im zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich. Für Unternehmen, die schon in Asien aktiv sind, bieten sich Geschäftschancen.
Ein Auftraggeber, den sie im Blick behalten sollten, ist die Asiatische Entwicklungsbank. Die ADB hat allein 2015 Aufträge im Wert von 12,2 Mrd. US-Dollar vergeben. Inzwischen sind Auftragsvolumina im zweistelligen Milliardenbereich die Regel. In der Region Asien-Pazifik ist die ADB wichtigste regionale Finanzierungsquelle. Der größte Teil der Kredite wird an Regierungen bzw. staatliche Stellen vergeben. Hauptkreditnehmer-Länder sind derzeit Indien, Pakistan, Indonesien und China. Die Gelder werden hauptsächlich für Entwicklungsprojekte vergeben. Die größte Anzahl der Ausschreibungen betrifft den Consultingbereich. Hier geht es primär um Beratung wie etwa Machbarkeitsstudien und Wirtschaftlichkeitsprüfungen. Zahlreiche Ausschreibungen betreffen die Bereiche Stromerzeugung und -Verteilung, Wasser und Abwasser sowie Verkehrsinfrastruktur. Die Ausschreibungen werden auf der Webseite der ADB veröffentlicht. Die Bank nutzt verschiedene Bieterverfahren. Bei Sachgütern und Bauleistungen kommt üblicherweise eine weltweite offene Ausschreibung zum Zuge.

Fazit: Unternehmen, die in Asien aktiv sind, können mit der ADB interessante Zusatzgeschäfte machen.

Hinweis: Unter http://tinyurl.com/jl5dqta bietet das gtai mehr Informationen zum Bieterprozess. Unter http://tinyurl.com/zfczdgv finden sie eine Informationsveranstaltung zum Ausschreibungsverfahren. Anmeldeschluss ist der 19.10. 2016.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang