Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
514
Die Zinsen steigen an

Banken differenzieren Risiken

Die Zinsen für Unternehmenskredite steigen. Das Ende des Anstiegs ist noch nicht erreicht.
Der Zinsmarkt hat deutlich auf den Testballon der Europäischen Zentralbank (EZB) zu ihrem Exit aus dem Anleihenkaufprogramm reagiert. Die Renditen haben einen kräftigen Sprung hingelegt. Die deutsche 10-Jährige notiert mit 0,54% inzwischen deutlich über dem Vormonats-Niveau. Am kurzen Ende liegt der Zins bei -0,62% für 2-Jährige. Die Zinsstrukturkurve ist insgesamt stärker geworden. Das Ende des Renditeanstiegs ist noch nicht erreicht. Es gibt sogar Marktteilnehmer, die sich für die deutsche Rendite auf 0,75% bis zum Jahresende einstellen. Die meisten Beobachter halten die Zinsen aber für ausgereizt. Gut 90% der Anleihen- und Aktienhändler rechnen mit einem ersten Zinsschritt der EZB erst im Juli 2018. Die weitere Zinsentwicklung hängt eng an der Glaubwürdigkeit der EZB. Einerseits verwiesen die Notenbanker jüngst noch auf die gute Entwicklung der Konjunktur. Andererseits betonen sie, dass die Inflation ihr Ziel von „nahe, aber unter 2%“ noch nicht nachhaltig erreicht habe. Außerdem haben die europäischen Geldhüter ein Euro-Problem. Denn der steigende Euro mindert den Inflationsdruck (z. B. weil die Energieimporte preiswerter sind). Aber: Ein steigender Euro belastet die Exportwirtschaft – insbesondere beim Wirtschaftsschwergewicht Deutschland (siehe Beitrag „Vier vor dem Fall“ auf Seite 1). Die EZB muss angesichts dieser ambivalenten Situation auf Zeit spielen. Darum sendet sie permanent widersprüchliche Signale. Der Markt allerdings beginnt den Exit der Notenbank allmählich einzupreisen. Das wird die Zinsen auch weiter sanft anheben. Die Banken beginnen, ihre Kreditkonditionen zu differenzieren. So wurden die Kreditvergabebedingungen für große Unternehmen zuletzt erneut gelockert. Die Mehrzahl der Institute hat die eigenen Risikoaufschläge zugunsten von Kreditzusagen reduziert, so die EZB in ihrer neuesten Bankenbefragung. Das drückt natürlich auch die Marge der Banken. Allerdings zeigt eine Studie der KfW, dass gerade junge und kleine Unternehmen wieder schwieriger an Kredit kommen. Die Banken bewerten diese Ausfallrisiken wieder strenger. Die Kreditkosten werden auch wegen eines Urteils des Bundesgerichtshofs steigen. Das Verbot standardisierter Bearbeitungsgebühren wird insbesondere kleinere Unternehmenskredite verteuern. Das geschieht entweder über die Zinsen oder die Bank wird Ihnen individuelle Prüfgebühren berechnen (FB vom 6.7.).

Fazit: Die EZB versucht, die Zinsen am kurzen Ende am Boden zu halten. Der Konjunkturentwicklung zieht das lange Ende hoch. Das Kreditumfeld bleibt noch günstig. Aber die Zinsen klettern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fuchs Depot

... und Action

Jetzt hat uns der DAX nach unten überholt. Weite Strecken des Jahres lagen wir aufgrund unserer Strategie, gefallene Engel und Value-Titel mit Risikopuffer zu kaufen, schlechter als der Index. Nun notiert er mit Minus 10% hinter uns, wobei unsere Performance nicht zufriedenstellend ist.
  • Schub durch Elektromobilität

Der Nickelpreis wird weiter steigen

Der Nickelpreis steigt seit Jahren im Trend. Diese Bewegung erhält jetzt noch mal einen neuen Schub. Politische Entscheidungen begünstigen die Nachfrage.
  • Fuchs plus
  • Rohstoffe

Kakaopreis profitiert von indonesischer Katastrophe

Des einen Leid, des andern Freud – in Indonesien wird das geflügelte Wort schrecklich wahr. Denn die Naturkatatstrophe eines Erdbebens mit einer Monsterwelle (Tsunami) vernichtet die Kakaoernte – und wird den Preis zur Freude der Spekulanten in die Höhe treiben.
Zum Seitenanfang