Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1955
Energie

Bürgerwindparks ohne Zukunft

Bürgerwindparks haben mit hohen bürokratischen Hürden zu kämpfen. Die neuen Initiativen der Bundesregierung helfen nicht weiter.
Der neue Regierungsvorschlag zu Ausnahmeregelungen für Bürgerwindparks wird diese nicht retten. Die von Rainer Baake, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, ins Spiel gebrachten Regeln sind lediglich ein politisches Placebo. Denn die fundamentalen Risiken für solche Bürgerprojekte werden nur marginal abgeschwächt. Die diskutierte Ausnahme räumt nur eine kleine und nachrangige Hürde der Ausschreibungsverfahren beiseite. Das Verfahren besteht grundsätzlich aus den Schritten Vorprüfung, Planung und Genehmigung. Im Normalfall müssen Betreiber die gesamten Verfahrenskosten vorab bezahlen. Die Ausnahmeregelung würde es Bürgerwindparks nun ermöglichen, die Kosten für das Genehmigungsverfahren (3. Schritt) zunächst zu sparen. Das sind bei einem Projekt mit drei Windmühlen und insgesamt 9 MW Leistung bis zu 250.000 Euro. Angesichts der Verfahrensdauer von etwa 17 Monaten ist das zwar hilfreich. Die Genehmigungskosten fallen also erst an, wenn das Projekt den Zuschlag bekommen hat. Entscheidend bleiben jedoch die hohen Hürden für Bürgerwindprojekte vor der Ausschreibung. Denn für Vorprüfung und Planung müssen die Projektierer weiter durchschnittlich rund drei Jahre und 350.000 Euro kalkulieren. Angesichts des Preis- und Zuschlagsrisikos ist es unwahrscheinlich, dass sich viele Bürger in kleinen Energiegenossenschaften auf ein solches Wagnis einlassen.

Fazit: Die Politik versucht, zwei widersprüchliche Ziele in Einklang zu bringen. Einerseits sollten die Ausbaumengen begrenzt, andererseits  die Anbietervielfalt erhalten werden. Die Ausnahmeregeln sollen das nun auf dem Papier möglich machen. In der Praxis dürften Bürgerwindprojekte jedoch wegen des erheblichen Risikos nur noch selten initiiert werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang