Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
957
Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.

Die Erholung in der Eurozone fällt sehr flach aus. Vor allem die verarbeitende Industrie kommt kaum voran. Deren Einkaufsmanager-Index konnte zwar weiter leicht zulegen. Er steht jetzt auf 47,9 Punkten. Doch damit liegt er immer noch tief im Kontraktionsbereich. Diese Verbesserung hat allerdings ausgereicht, um den Composit-Index weiter nach vorne zu bringen. Er meldet jetzt 51,3 Punkte (zuvor 50,9).

Die Nachfrage bleibt aber insgesamt schwach. Erkennbar wird dies etwa an den enttäuschenden Umsätzen der Einzelhändler. Hier gab es per Dezember einen Rückgang im Monatsvergleich um -1,6%. Damit befindet sich das Niveau um nur noch 1,3% über dem Vorjahr. In die gleiche Richtung deutet die schwache Inflation, die zuletzt wieder zurückging (1,0% nach 1,3%).

Schwaches Bild der deutschen Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft gibt in diesem Rahmen unverändert ein besonders schwaches Bild ab. So enttäuschten die per Dezember unerwartet deutlich gefallenen Auftragseingänge der Industrie mit -2,1% zum Vormonat. Die allegmeine Erwartung lag bei +0,6% bzw. -8,6% zum Vorjahr.

Vor diesem Hintergrund erübrigen sich alle Spekulationen auf eine Normalisierung der Geldpolitik. Unterdessen zeichnet sich ab, dass die bei der EZB begonnene Strategie-Debatte zu einem revidierten Preisindex führen wird, der zukünftig die Wohnkosten (Mieten) stärker berücksichtigen wird. Der Einfluss dieser Änderung auf die numerischen Ergebnisse bleibt aber Schätzungen der Commerzbank zufolge überschaubar. 

Fazit: Sofern kein Anstoß von außen kommt, bleibt es bei dem eher schwachen Trend des Euro entsprechend der Zinsperspektive. Der Euro bleibt als Anlagewährung unattraktiv.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang