Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
13136
Autoindustrie

Deutsche Unternehmen in der Spur

Deutsche Hersteller und Zulieferer sind bei der Entwicklung des Autos der Zukunft gut dabei. Mit großem Aufwand wird in den nächsten Jahren eine Modelloffensive von E-Autos betrieben werden. Auch beim Autonomen Fahren sind deutsche Hersteller sehr aktiv. Es bleibt noch etwas Zeit, um Google/ Waymo einzuholen....

Deutsche Autohersteller und Zulieferer sind – entgegen einer oft gehörten Ansicht – bei der Entwicklung des Autos der Zukunft gut dabei. Im Mittelpunkt steht weniger der elektrische Antrieb als das Autonome Fahren. Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind wiederum noch recht weit vom Marktdurchbruch entfernt. Denn sie sind wesentlich teurer in Herstellung und Betrieb als reine E-Autos.

Markt noch in den Kinderschuhen 

Der Markt für Stromer steckt noch in den Kinderschuhen. Als Umsatzbringer sind sie für die Konzerne bisher ein Nonvaleur. Größter Absatzraum für Batterie-Autos und Plug-In-Hybride ist China. Doch der Marktanteil von E-Autos lag dort 2018 dennoch erst bei gerade mal 2,9%. Die Anteile in den USA (1,4%), Frankreich (2,5%), GB (2,1%) und Deutschland (1,8%) liegen noch deutlich darunter.

Die Hersteller hoffen auf hohe Wachstumsraten. Sie versprechen sich eine schnelle Marktentwicklung. In Deutschland wurden bis Ende des 3. Quartals 2019 immerhin 48% mehr E-Autos abgesetzt, in Frankreich 36% mehr. Das klingt viel, ist aber gemessen am geringen Ausgangsvolumen immer noch sehr wenig.

Modelloffensive kommt

Derzeit sind die Wachstumsraten von Subventionen abhängig. Aber mit der Massenproduktion wird der Batteriepreis bis 2025 laut Vorhersagen von Bloomberg nochmals um die Hälfte sinken. Gegen Anfang der 2030er Jahre werden Autos mit 500 km Reichweite etwa so viel kosten wie solche mit Verbrennungsmotor.

In den nächsten Jahren gibt es eine Modelloffensive der deutschen Hersteller. Der VW-Konzern plant alleine 50 neue Batteriemodelle bis 2025. Hinzu kommen 30 Plug-In-Hybride. Bei Daimler sind es 130 E-Autos und Hybride, bei BMW 12 Batteriefahrzeuge und 13 Plug-Ins. Die Investitionen dafür sind immens. 46% der weltweit 300 Mrd. USD, die Autohersteller in den nächsten fünf Jahren in E-Mobilität investieren, stammen von deutschen Unternehmen. Dank der Modelloffensive und des wachsenden Marktanteils für E-Autos werden die deutschen Hersteller sogar die strengen EU-Abgasvorschriften ab 2021 einhalten. Das sagt eine Studie, die ausgerechnet vom ICCT (International Council on Clean Transportation) erstellt wurde. Das ICCT ist durch die Aufdeckung des Dieselskandals bekannt geworden.

Wichtiges Modell VW ID3 

Eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung des E-Auto-Marktes wird der VW ID3 spielen. Bei 30.000 Euro Listenpreis, mit E-Auto Prämie also 24.000 Euro, wird der ID 3 preislich mit dem ähnlich großen Diesel-Golf konkurrieren können. Aber er wird mit 330 km eine wesentlich geringere Reichweite haben. Zu Beginn der Produktion ist ein Absatz von 100.000 Autos geplant, der später auf 330.000 steigen soll. Weitere Elektro-Modelle des kommenden Jahres sind das Kompakt-SUV BMW ix3, der Kompaktklasse-Mercedes EQA und in der Oberklasse der Audi e-Tron GT.

Beim Autonomen Fahren gut dabei

Auch beim Autonomen Fahren sind die deutschen Hersteller keineswegs abgehängt. Zwar liegt die Google-Tochter Waymo derzeit weit vorne. Denn deren Fahrzeuge haben schon viele Kilometer autonom abgespult. Aber Google nutzt extrem teure Technik, die ein Vielfaches des Autos kostet.

Die deutsche Autoindustrie hingegen nutzt ihre Erfahrung in der Integration elektronischer Assistenten. Diese werden immer komplexer gestaltet und in die im Markt erhältlichen Modelle verbaut. Am Ende des laufenden Entwicklungsprozesses steht dann letztlich das Autonome Fahren – oder zumindest die Möglichkeit dazu.

Software ist noch nicht auf der Höhe

Die dafür nötige Software muss noch erarbeitet werden. VW geht dazu zusammen mit Ford, Mehrheitseigner von Argo AI, dem nächsten Verfolger von Waymo. Mercedes, das mit BMW und Bosch zusammenarbeitet, hat Anfang Dezember in San Jose seine Straßenversuche mit selbst fahrenden Autos gestartet.

Zum Aufholen bleiben wohl noch einige Jahre. VW will 2025 erste autonom fahrende Autos auf den Markt bringen. Brancheninsider glauben, dass es auch Waymo nicht früher gelingen wird, seine Technik für einen Preis von wenigen tausend Euro zu liefern. Mehr wird der Markt nicht hergeben.


Fazit: Auch wenn es die US-Boys hervorragend verstehen, sich und ihre Produkte zu vermarkten: Die Marktanteile zeigen, dass beim Auto der Zukunft noch nichts entschieden ist. Allerdings zählt die Software mehr als die Karosserie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang