Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1363
Innovation für den Straßenbau

Abgefahren: Straßen aus Plastikmüll

Plastik für die Straße der Zukunft | © Getty
Straßen mit Bitumenoberfläche könnten schon bald von gestern sein. Eine holländische Firma will geschreddertes Plastik für den Straßenbau einsetzen.
Eine Technik-Innovation könnte den Straßenbau binnen weniger Jahre revolutionieren. Schon bald könnten Straßen aus recyceltem Plastikabfall gebaut werden. Das würde ganze Branchen umkrempeln. Erdacht hat sich die Idee, Straßen aus Plastik zu bauen, eine Unternehmensgruppe aus Holland. Das technische Konzept ist bestechend einfach. Plastikabfälle werden geschreddert, eingeschmolzen und zu Straßenmodulen (Hohlkammerprofile) gepresst. Beteiligt an dem Entwicklungskonsortium ist neben Total auch KWS, ein holländisches Infrastrukturunternehmen mit Fokus auf Straßenbau. Die technischen und wirtschaftlichen Vorteile der modularen Plastikstraße scheinen enorm. Einerseits wird Plastikmüll wiederverwendet. Hinzu kommt, dass die Straßenmodule aufgrund des benutzten Werkstoffs echte Leichtgewichte sind. Sie wiegen nur ein Viertel einer vergleichbaren Asphalt-Straße je Quadratmeter. Zudem ist die Haltbarkeit sehr hoch. Laut Unternehmen ist die erwartete Lebensdauer einer Plastikstraße drei Mal so lang wie die einer herkömmlichen Straße.   Die Auswirkungen auf etliche Branchen könnten gravierend sein. Das Konzept würde den Straßenbau revolutionieren; es könnte enorme Kosten im Unterbau der Wege sparen. Die modulare Bauweise würde die Bauzeit um bis zu 70% verkürzen, glauben die Entwickler. Die modulare Hohlkammerbauweise könnte auch das Abwassermanagement radikal verändern. Regenwasser kann im Inneren der Straßenmodule gespeichert und langsam an die Umwelt abgegeben werden. Das könnte die Kanalisation und Abwasserwerke entlasten, Kommunen viel Geld sparen. Auch die Elektromobilität könnte von der Innovation profitieren. In den Hohlräumen der Straßenmodule können neben den üblichen Rohren und Leitungen auch Induktions- und Ladeschleifen eingebaut werden. Zudem ließen sich die Straßen einfach mit diversen Sensoren zur laufenden Verkehrssteuerung bestücken (traffic management). Selbst Reparaturen dieses Straßentyps wären relativ einfach. Beschädigte Module könnten einfach vollständig ausgetauscht werden.     Die Entwickler der Plastikstraße wollen bis zum Jahresende einen Prototyp herstellen und testen. Zunächst sollen Radwege gebaut werden. Die Produktion vollwertiger Verkehrswege ist das Endziel. Dem Vernehmen nach gibt es bereits erste Kommunen, die sich für dieses Wegekonzept interessieren und sich auch als Test-Kommunen angeboten haben.

Fazit: Möglicherweise betroffene Branchen, voran der Straßen- und Tiefbau, sollten sich frühzeitig mit den Auswirkungen auf ihr eigenes Geschäft auseinandersetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang