Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
333
Innovation für den Straßenbau

Abgefahren: Straßen aus Plastikmüll

Plastik für die Straße der Zukunft | © Getty
Straßen mit Bitumenoberfläche könnten schon bald von gestern sein. Eine holländische Firma will geschreddertes Plastik für den Straßenbau einsetzen.
Eine Technik-Innovation könnte den Straßenbau binnen weniger Jahre revolutionieren. Schon bald könnten Straßen aus recyceltem Plastikabfall gebaut werden. Das würde ganze Branchen umkrempeln. Erdacht hat sich die Idee, Straßen aus Plastik zu bauen, eine Unternehmensgruppe aus Holland. Das technische Konzept ist bestechend einfach. Plastikabfälle werden geschreddert, eingeschmolzen und zu Straßenmodulen (Hohlkammerprofile) gepresst. Beteiligt an dem Entwicklungskonsortium ist neben Total auch KWS, ein holländisches Infrastrukturunternehmen mit Fokus auf Straßenbau. Die technischen und wirtschaftlichen Vorteile der modularen Plastikstraße scheinen enorm. Einerseits wird Plastikmüll wiederverwendet. Hinzu kommt, dass die Straßenmodule aufgrund des benutzten Werkstoffs echte Leichtgewichte sind. Sie wiegen nur ein Viertel einer vergleichbaren Asphalt-Straße je Quadratmeter. Zudem ist die Haltbarkeit sehr hoch. Laut Unternehmen ist die erwartete Lebensdauer einer Plastikstraße drei Mal so lang wie die einer herkömmlichen Straße.   Die Auswirkungen auf etliche Branchen könnten gravierend sein. Das Konzept würde den Straßenbau revolutionieren; es könnte enorme Kosten im Unterbau der Wege sparen. Die modulare Bauweise würde die Bauzeit um bis zu 70% verkürzen, glauben die Entwickler. Die modulare Hohlkammerbauweise könnte auch das Abwassermanagement radikal verändern. Regenwasser kann im Inneren der Straßenmodule gespeichert und langsam an die Umwelt abgegeben werden. Das könnte die Kanalisation und Abwasserwerke entlasten, Kommunen viel Geld sparen. Auch die Elektromobilität könnte von der Innovation profitieren. In den Hohlräumen der Straßenmodule können neben den üblichen Rohren und Leitungen auch Induktions- und Ladeschleifen eingebaut werden. Zudem ließen sich die Straßen einfach mit diversen Sensoren zur laufenden Verkehrssteuerung bestücken (traffic management). Selbst Reparaturen dieses Straßentyps wären relativ einfach. Beschädigte Module könnten einfach vollständig ausgetauscht werden.     Die Entwickler der Plastikstraße wollen bis zum Jahresende einen Prototyp herstellen und testen. Zunächst sollen Radwege gebaut werden. Die Produktion vollwertiger Verkehrswege ist das Endziel. Dem Vernehmen nach gibt es bereits erste Kommunen, die sich für dieses Wegekonzept interessieren und sich auch als Test-Kommunen angeboten haben.

Fazit: Möglicherweise betroffene Branchen, voran der Straßen- und Tiefbau, sollten sich frühzeitig mit den Auswirkungen auf ihr eigenes Geschäft auseinandersetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang