Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
7994
Was Vollautomatisierung für Lieferanten bedeutet

Bosch und sein Einkauf von morgen...

Bis 2021 will Bosch mehr als 85% des weltweiten Einkaufsvolumens (derzeit: über 40. Mrd. Euro!) über Cloud- und Plattform-Lösungen abwickeln. Das bedeutet: Wer „beim Bosch" Lieferant werden will, muss sich warm anziehen. Gute Qualität an sich reicht nicht mehr. Man muss kompatibel sein, absolut „e-ready". Wer nicht zeitnah nach- bzw. aufrüstet, hat null Chancen. Lesen Sie die Hintergründe.

Wer „beim Bosch" Lieferant werden will, muss sich warm anziehen. Bis 2021 will der mittelständische Riese mehr als 85% des weltweiten Einkaufsvolumens – derzeit sind das über 40. Mrd. Euro – über Cloud- und Plattform-Lösungen abwickeln. Gute Qualität an sich reicht nicht (mehr). Man muss kompatibel sein, absolut „e-ready".

Mit den Lieferanten soll u.a. der Wareneingang an den Standorten vollständig digitalisiert werden. Ziel ist es auch, Zulieferern weltweit in Echtzeit Einblicke in die Produktionsbedarfe zu ermöglichen. Das soll Transportnetzwerke optimieren und CO₂-Emissionen senken.

Weltweit arbeiten bei Bosch 37.000 Einkäufer und Logistiker. Sie sollen 280 Fertigungswerke mit 300 Mio. Teilen versorgen. In die digitalen Beschaffungsprozesse sind 43.000 Lieferanten/Dienstleister eingebunden. Insgesamt gab Bosch in den vergangenen zehn Jahren 340 Mrd. Euro für Rohstoffe, Dienstleistungen und Investitionsgüter aus.

Projekt ist bereits 2010 angelaufen – von „einem irren Kraftakt" sprechen Insider

Bereits im September 2010 gab die Bosch-Geschäftsführung den Startschuss für die Neuorganisation des weltweiten indirekten Einkaufs. „Insider sagen: ein irrer Kraftakt. Dazu gehört die Implementierung der Mega-Lösung für Procure-to-Pay: alle Prozesse vom Bedarfserhebung bis Bezahlung; medienbruchfrei inkl. Lieferantenanbindung.

Das alles läuft noch. Ziel: abgestimmte Prozesse, Standards, größtmögliche Transparenz, definierte Savings. Stichworte: Vollautomatisierung, Virtual Agents, Machine Learning, RPA (Robotic Prozess Automation) und Erhöhung der User-Guidance (meint: bei allen internen/externen Bedarfsträgern durch möglichst wenige, aber logische Klicks zum Glück). Dabei unterstützt z.B. die Software-Dienstleistergruppe WPS Management mit meplato und wescale (Berlin).

Bei der notwendigen technischen Anbindung haben bereits zahlreiche Lieferanten die rote Karte gesehen. Produktion und Verwaltung bei Bosch sollen ab 2020 weltweit an allen Standorten klimaneutral betrieben werden. Bosch will auch die Lieferanten „motivieren" (zwingen), keinen CO₂-Abdruck mehr zu hinterlassen.

Fazit:

Der Große gibt Weg und Anbindung vor, koste es, was es wolle. Wer nicht zeitnah nach- bzw. aufrüstet, hat künftig null Chancen.

Lieferanten-Award: 47 Bosch-Lieferanten wurden jetzt für „Spitzenleistung" prämiert – und das öffentlichkeitswirksam beim „Bosch Global Supplier Award" (seit 1987 alle 2 Jahre). Kategorien: „Indirekter Einkauf", „Rohmaterial und Komponenten", „Komponenten pro Unternehmensbereich". Im Sonderbereich „Innovation" wurden erstmal 3 Lieferanten belobigt: Cloud-Plattformanbieter Catalytic (USA), Ecoroll (Deutschland; hydrostatische Werkzeuge), Japan Display (Japan; Instrumentencluster im Auto).

Wenn Stefan Asenkerschbaumer (stellvertretender Geschäftsführungsboss und oberster Finanzexperte, CFO) in vermeintlich freundlichem Ton verkündet: „Insbesondere KMU haben noch großes Potenzial, sich zusätzliche Wachstumseffekte zu sichern und ihre Wettbewerbsposition zu verbessern", meint das im Klartext: Kommt endlich in die Hufe! Oder: „Wir setzen aber nicht nur bezüglich wettbewerbsfähiger Kosten auf unsere Lieferanten als Innovationspartner, sondern haben auch gemeinsam die Schonung natürlicher Ressourcen im Blick." Dahinter stehen knallharte Forderungen!

Weitere Infos:
Bosch, zu Einkauf und Award
https://www.bosch-presse.de/pressportal/de/de/bosch-baut-digitale-lieferketten-weiter-aus-193856.html

Liste aller 47 Preisträger:
https://www.bosch-presse.de/pressportal/de/media/dam_images/pi10961/rbsa_liste_preistraeger_2019_dt_1.pdf

Bosch-Projekt:
Procure to Pay Factory von morgen -
eingebundene Lösungsanbieter (u.a.):

. WPS Management GmbH (Berlin)
E-Procurement-System
www.wps-management.de
. Wescale (gehört zu WPS)
Mobile Shopping
www.wescale.com/de
. meplato GmbH (Berlin)
u.a. Catalogue Cloud + Services für Einkauf und Lieferanten
www.meplato.de

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang