Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7508
Was Vollautomatisierung für Lieferanten bedeutet

Bosch und sein Einkauf von morgen...

Bis 2021 will Bosch mehr als 85% des weltweiten Einkaufsvolumens (derzeit: über 40. Mrd. Euro!) über Cloud- und Plattform-Lösungen abwickeln. Das bedeutet: Wer „beim Bosch" Lieferant werden will, muss sich warm anziehen. Gute Qualität an sich reicht nicht mehr. Man muss kompatibel sein, absolut „e-ready". Wer nicht zeitnah nach- bzw. aufrüstet, hat null Chancen. Lesen Sie die Hintergründe.

Wer „beim Bosch" Lieferant werden will, muss sich warm anziehen. Bis 2021 will der mittelständische Riese mehr als 85% des weltweiten Einkaufsvolumens – derzeit sind das über 40. Mrd. Euro – über Cloud- und Plattform-Lösungen abwickeln. Gute Qualität an sich reicht nicht (mehr). Man muss kompatibel sein, absolut „e-ready".

Mit den Lieferanten soll u.a. der Wareneingang an den Standorten vollständig digitalisiert werden. Ziel ist es auch, Zulieferern weltweit in Echtzeit Einblicke in die Produktionsbedarfe zu ermöglichen. Das soll Transportnetzwerke optimieren und CO₂-Emissionen senken.

Weltweit arbeiten bei Bosch 37.000 Einkäufer und Logistiker. Sie sollen 280 Fertigungswerke mit 300 Mio. Teilen versorgen. In die digitalen Beschaffungsprozesse sind 43.000 Lieferanten/Dienstleister eingebunden. Insgesamt gab Bosch in den vergangenen zehn Jahren 340 Mrd. Euro für Rohstoffe, Dienstleistungen und Investitionsgüter aus.

Projekt ist bereits 2010 angelaufen – von „einem irren Kraftakt" sprechen Insider

Bereits im September 2010 gab die Bosch-Geschäftsführung den Startschuss für die Neuorganisation des weltweiten indirekten Einkaufs. „Insider sagen: ein irrer Kraftakt. Dazu gehört die Implementierung der Mega-Lösung für Procure-to-Pay: alle Prozesse vom Bedarfserhebung bis Bezahlung; medienbruchfrei inkl. Lieferantenanbindung.

Das alles läuft noch. Ziel: abgestimmte Prozesse, Standards, größtmögliche Transparenz, definierte Savings. Stichworte: Vollautomatisierung, Virtual Agents, Machine Learning, RPA (Robotic Prozess Automation) und Erhöhung der User-Guidance (meint: bei allen internen/externen Bedarfsträgern durch möglichst wenige, aber logische Klicks zum Glück). Dabei unterstützt z.B. die Software-Dienstleistergruppe WPS Management mit meplato und wescale (Berlin).

Bei der notwendigen technischen Anbindung haben bereits zahlreiche Lieferanten die rote Karte gesehen. Produktion und Verwaltung bei Bosch sollen ab 2020 weltweit an allen Standorten klimaneutral betrieben werden. Bosch will auch die Lieferanten „motivieren" (zwingen), keinen CO₂-Abdruck mehr zu hinterlassen.

Fazit:

Der Große gibt Weg und Anbindung vor, koste es, was es wolle. Wer nicht zeitnah nach- bzw. aufrüstet, hat künftig null Chancen.

Lieferanten-Award: 47 Bosch-Lieferanten wurden jetzt für „Spitzenleistung" prämiert – und das öffentlichkeitswirksam beim „Bosch Global Supplier Award" (seit 1987 alle 2 Jahre). Kategorien: „Indirekter Einkauf", „Rohmaterial und Komponenten", „Komponenten pro Unternehmensbereich". Im Sonderbereich „Innovation" wurden erstmal 3 Lieferanten belobigt: Cloud-Plattformanbieter Catalytic (USA), Ecoroll (Deutschland; hydrostatische Werkzeuge), Japan Display (Japan; Instrumentencluster im Auto).

Wenn Stefan Asenkerschbaumer (stellvertretender Geschäftsführungsboss und oberster Finanzexperte, CFO) in vermeintlich freundlichem Ton verkündet: „Insbesondere KMU haben noch großes Potenzial, sich zusätzliche Wachstumseffekte zu sichern und ihre Wettbewerbsposition zu verbessern", meint das im Klartext: Kommt endlich in die Hufe! Oder: „Wir setzen aber nicht nur bezüglich wettbewerbsfähiger Kosten auf unsere Lieferanten als Innovationspartner, sondern haben auch gemeinsam die Schonung natürlicher Ressourcen im Blick." Dahinter stehen knallharte Forderungen!

Weitere Infos:
Bosch, zu Einkauf und Award
https://www.bosch-presse.de/pressportal/de/de/bosch-baut-digitale-lieferketten-weiter-aus-193856.html

Liste aller 47 Preisträger:
https://www.bosch-presse.de/pressportal/de/media/dam_images/pi10961/rbsa_liste_preistraeger_2019_dt_1.pdf

Bosch-Projekt:
Procure to Pay Factory von morgen -
eingebundene Lösungsanbieter (u.a.):

. WPS Management GmbH (Berlin)
E-Procurement-System
www.wps-management.de
. Wescale (gehört zu WPS)
Mobile Shopping
www.wescale.com/de
. meplato GmbH (Berlin)
u.a. Catalogue Cloud + Services für Einkauf und Lieferanten
www.meplato.de

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang