Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1175
Autoindustrie

Daimler und Bosch testen autonomes Parken

Mercedes und der Zulieferer Bosch testen autonomes Einparken im Parkhaus. Das funktioniert so gut, dass inzwischen auf einen Sicherheitsfahrer, der im Notfall eingreift, verzichtet werden kann. In Kürze soll das System auf den Markt kommen. Für Parkhausbetreibe ergeben sich daraus Geschäftschancen.

Schon binnen der nächsten drei Jahre sollen Autos in Parkhäusern völlig autonom einparken können. Das ist eine Vision von Mercedes und Bosch, die gemeinsam an diesem Projekt arbeiten.

Die Technik ist bereits weitgehend ausgereift und erfolgreich getestet. Ein Sicherheitsfahrer, der seit Beginn des Tests Ende 2018 im Auto sitzen musste, ist inzwischen nicht mehr nötig. Der Besitzer kann dann sein Auto an der Einfahrt des Parkhauses abgeben und es auch dort wieder abholen. Im Parkhaus fahren die Autos mit einer Geschwindigkeit von max. 6 km/h komplett autonom, suchen sich selbständig einen Parkplatz und fährt auf Anforderung auch selbständig wieder zur Ausfahrt zurück. Die schwäbischen Konzerne nutzen dazu das Parkhaus des Mercedes-Museums.

Effizienzgewinne für Parkhäuser durch bessere Raumnutzung

Um autonom einzuparken, muss ein Empfangssystem ins Auto eingebaut werden. Das kann Informationen von außen aufnehmen. Die Autos erhalten dann von einem im Parkhaus installierten System die notwendigen Daten, wie es zur Parkbucht steuern muss und wann es bremsen muss, weil ein anderes, von einem Fahrer gesteuertes Auto oder ein Fußgänger den Weg kreuzen. Noch funktioniert das mit im Parkhaus eingebautem Abstandsradar (Lidar). Für den Serienbetrieb sollen jedoch optische Stereokameras genutzt werden.

Fazit:

Eine interessante Innovation auf dem Weg zum autonomen fahren. Für Parkhausbetreiber dürfte das System eine effizientere Flächennutzung möglich machen.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Metzler, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Entgegenkommend und engagiert

Wie schlägt sich das Bankhaus Metzler im Test der Prüfinstanz? Copyright: Pixabay
Stolz und traditionsverbunden heißt es auf der Homepage des kleinen Bankhauses und ehemaligen Tuchhändlers: "Unabhängig seit 1674". Doch das Bankhaus Metzler hat nicht nur eine wechselvolle Historie zu bieten. Unter dem Menüpunkt Nachhaltigkeit wird der nachhaltig interessierte Anleger fündig. Offenbar meint die Traditionsbank es ernst und verfügt über hauseigene Experten, die zum Thema "Nachhaltigkeit" Rede und Antwort stehen. Grund genug für den nachhaltig interessierten Kunden, nachzufragen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Treibstoff für kürzere Strecken

Brennstoffzellen für Schiffe

Das kanadische Unternehmen Ballard Power Systems hat eine Brennstoffzelle vorgestellt, mit der Schiffsantriebe verschiedener Größe modular zusammengestellt werden können.
  • Fuchs plus
  • Lernen von der Textilbranche

Verantwortung? CSR ist harte Arbeit

CSR-Projekte dürfen nicht als Hobby verstanden werden, das man pflegt, wenn es der Unternehmensalltag mal zulässt. Sie brauchen einen handfesten Plan, den Sie nur schrittweise angehen können. Lernen Sie von der Branche Arbeitskleidung.
Zum Seitenanfang