Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1088
Verkäufermärkte wandeln sich zu Einkäufermärkten

Die Stunde des Einkaufs naht ...

Wenn die Wirtschaft schwächelt, wandeln sich Verkäufermärkte zu Einkäufermärkten. Folge: kürzere Lieferzeiten, niedrigere Preise. Das können Sie im Einkauf nutzen, wenn Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben. Aber auch der Verkauf muss auf Augenhöhe argumentieren können.

Wenn die Wirtschaft schwächelt, wandeln sich Verkäufermärkte zu Einkäufermärkten. Die sinkende Produktionsauslastung der Vorleistungsgüterhersteller führt zu Preiskämpfen der Wettbewerber. Folge: kürzere Lieferzeiten, niedrigere Preise. Das können Sie im Einkauf nutzen.

Dafür müssen Sie auch Ihren Verkauf fit machen. Die Community spricht bereits wieder von der „Stunde des Einkaufs". Das heißt: Ihre Verkäufer werden bald mit Forderungen nach besseren Konditionen konfrontiert sein. Stellen Sie sich auf Anrufe und Post ein. Sie werden unmissverständlich aufgefordert werden, „Ideen" zu entwickeln, Ihre Preise günstiger zu gestalten. Außerdem werden die Einkäufer mit „Marktvergleichen" argumentieren, um Druck aufzubauen.

Bereiten Sie sich auf solche Verhandlungen gut vor. Knicken Sie nicht gleich ein. Bringen Sie Ideen mit! Etwa ein (kurzes) verlängertes Zahlungsziel oder gemeinsame Prozessverbesserungen. Richten Sie sich auch darauf ein, dass der Einkauf (wieder) mehr auf Aktionen setzt, um Preise zu senken.

Außerdem benötigen Sie gute Informationen. Nur mit belastbaren Insiderinformationen über die andere Seite halten Sie in den Gesprächen mit. Wichtige Informationen sind: Liquidität, Managementstruktur, Wettbewerber, Risikostruktur, Abhängigkeiten (von Materialien, einzelnen Zulieferern), Lagerbestände, laufende Verträge, Preise, Floater, Abnahmezusagen, Bündelungen, Services, Zahlungsmoral, Stand der Automatisierung/Digitalisierung (mit elektronischen Einkaufssystemen und Lieferantenanbindung). Je mehr man über den anderen weiß, desto mehr „Ideen" lassen sich anbringen.
Es geht dabei nicht darum, wer „gewinnt". Beide Seiten müssen sich auch bei veränderten Marktbedingungen wieder in die Augen schauen können. Dennoch müssen alle am Ende einer Verhandlung zumindest einen „kleinen Gewinn" verbuchen.

Fazit:

Die Preisverhandlungen werden wieder härter. Aber die Einkäufer selbst reden in ihren Fachveranstaltungen viel über Partnerschaften und „win-win-Situationen. Der moderne Beschaffer sei kein einfacher Preisdrücker mehr. Nehmen Sie die Einkäufer beim Wort und finden Sie dauerhaft gute Kompromisse.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aushelfen an der Kasse ist eine Versetzung

Aus dem Back-Office an die Kasse

In vielen Firmen ist es üblich, dass die Mitarbeiter sich gegenseitig aushelfen, wenn Not am Mann ist. Fragt sich nur, ob der Betriebsrat hierbei zu beteiligen ist?
  • Fuchs plus
  • Steuererklärung zu spät eingereicht

BFH ermöglicht Rettung in letzter Minute

Es kommt nicht selten vor: Der überlastete Steuerberater schafft es nicht rechtzeitig, die Steuererklärungen für den Mandanten fristgerecht beim Finanzamt einzureichen. Das Finanzamt erlässt dann geschätzte Steuerbescheide. Nun gibt es noch eine Möglichkeit zur „Rettung in letzter Minute". Das hat der BFH klargestellt.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lageranstieg fällt niedriger aus als bisher gedacht

Kaffeepreis stabilisiert sich

Man musste gar keinen Kaffee trinken, um als Investor beim Preis für die Bohne zuletzt hohen Blutdruck zu kriegen. Doch langsam kann man wieder Geschmack am Kaffee finden. Dafür sind eine technische und eine fundamentale Entwicklung verantwortlich.
  • Fuchs plus
  • Notenbankpolitik unterstützt Edelmetalle

Goldene Zeiten für Gold

Anleger flüchten sich in Gold. Das lässt die Preise steigen. Copyright: Pixabay
Gold hat einen kleinen Rücksetzer gemacht. Doch die Notenbankpolitik des leichten Geldes stabilisiert den Aufwärtstrend. Das sollte nicht nur Fans zum Einstieg bewegen.
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (4): AfD

Eine Frage der Nützlichkeit, nicht der Ideologie

Die AfD vertritt überraschen unnationale Positionen beim Thema Kryptos. Copyright: Pixabay
Die AfD ist eine bekennende nationale Partei. Umso mehr verwundern muss ihre Haltung zu Kryptowährungen. Denn da vertritt die AfD eine alles andere als nationale Position.
Zum Seitenanfang