Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1544
Verkäufermärkte wandeln sich zu Einkäufermärkten

Die Stunde des Einkaufs naht ...

Wenn die Wirtschaft schwächelt, wandeln sich Verkäufermärkte zu Einkäufermärkten. Folge: kürzere Lieferzeiten, niedrigere Preise. Das können Sie im Einkauf nutzen, wenn Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben. Aber auch der Verkauf muss auf Augenhöhe argumentieren können.

Wenn die Wirtschaft schwächelt, wandeln sich Verkäufermärkte zu Einkäufermärkten. Die sinkende Produktionsauslastung der Vorleistungsgüterhersteller führt zu Preiskämpfen der Wettbewerber. Folge: kürzere Lieferzeiten, niedrigere Preise. Das können Sie im Einkauf nutzen.

Dafür müssen Sie auch Ihren Verkauf fit machen. Die Community spricht bereits wieder von der „Stunde des Einkaufs". Das heißt: Ihre Verkäufer werden bald mit Forderungen nach besseren Konditionen konfrontiert sein. Stellen Sie sich auf Anrufe und Post ein. Sie werden unmissverständlich aufgefordert werden, „Ideen" zu entwickeln, Ihre Preise günstiger zu gestalten. Außerdem werden die Einkäufer mit „Marktvergleichen" argumentieren, um Druck aufzubauen.

Bereiten Sie sich auf solche Verhandlungen gut vor. Knicken Sie nicht gleich ein. Bringen Sie Ideen mit! Etwa ein (kurzes) verlängertes Zahlungsziel oder gemeinsame Prozessverbesserungen. Richten Sie sich auch darauf ein, dass der Einkauf (wieder) mehr auf Aktionen setzt, um Preise zu senken.

Außerdem benötigen Sie gute Informationen. Nur mit belastbaren Insiderinformationen über die andere Seite halten Sie in den Gesprächen mit. Wichtige Informationen sind: Liquidität, Managementstruktur, Wettbewerber, Risikostruktur, Abhängigkeiten (von Materialien, einzelnen Zulieferern), Lagerbestände, laufende Verträge, Preise, Floater, Abnahmezusagen, Bündelungen, Services, Zahlungsmoral, Stand der Automatisierung/Digitalisierung (mit elektronischen Einkaufssystemen und Lieferantenanbindung). Je mehr man über den anderen weiß, desto mehr „Ideen" lassen sich anbringen.
Es geht dabei nicht darum, wer „gewinnt". Beide Seiten müssen sich auch bei veränderten Marktbedingungen wieder in die Augen schauen können. Dennoch müssen alle am Ende einer Verhandlung zumindest einen „kleinen Gewinn" verbuchen.

Fazit:

Die Preisverhandlungen werden wieder härter. Aber die Einkäufer selbst reden in ihren Fachveranstaltungen viel über Partnerschaften und „win-win-Situationen. Der moderne Beschaffer sei kein einfacher Preisdrücker mehr. Nehmen Sie die Einkäufer beim Wort und finden Sie dauerhaft gute Kompromisse.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang