Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1178
Erneuerbare Energien

Energiepolitik im Blindflug

Das Stromnetz entspricht nicht den Anforderungen der Erneuerbaren Energien. Die Politik hat es versäumt, rechtzeitig mit dem Netzausbau zu beginnen.
Die Menge der abgeregelten Energie nimmt stark zu – und damit entschwinden immer höhere Summen der EEG buchstäblich im Nichts. 2013 waren es noch 555 GWh, 2014 schon 1.581 GWh, die abgeregelt wurden. Das sind 1,2% des insgesamt alternativ erzeugten Stroms. 2015 wurden 4.722 GWh abgeregelt. Erneut fast eine Verdreifachung zum Vorjahr. Im ersten Quartal 2016 war ein Anstieg um 30% gegenüber dem ersten Quartal 2015 zu verzeichnen. Droht den Netzen Überlastung, werden alternative Energieanlagen abgeregelt. Die nicht abgenommene Energie wird dennoch bezahlt. So verlangt es das EEG. Die Kosten für die Abregelung sind immens. 2014 wurden 82,6 Mio. Euro als Entschädigung für die sogenannte Ausfallarbeit gezahlt. 2015 lag der Betrag bei etwa 240 Mio. Euro (genaue Zahlen liegen nicht vor). Für 2016 ist mit einer weiteren Steigerung zu rechnen. Ursache sind im Wesentlichen die fehlenden Stromleitungen bzw. schlechte politische Planung. Der mit Abstand höchste Anteil an abgeregelter Erzeugung entfiel 2015 auf Schleswig-Holstein. Das Land verfügt über große Windkraftkapazitäten, aber wenig Industrie als Abnehmer. Die HGÜ-Leitungen werden erst Anfang der 2020er Jahre fertig. Süd-Link wird erst dann große Strommengen aus dem Norden transportieren können. Bis dahin wird sich das Problem weiter verschärfen. Zwar erlaubt das EEG 2017 nur einen geringen Zubau an Windkraft-Kapazitäten im Norden, es untersagt ihn aber nicht ganz.   Die Situation ist von der Politik verursacht. Zu lange konzentrierte sie sich einseitig auf die Förderung der Erzeugung Erneuerbarer Energien, ohne den Umbau des Energiesystems anzupacken. Der Bau großer Leitungen als Erdkabel sorgt für Verzögerungen und verteuert sie wesentlich. Eine Förderung von Stromspeichern könnte die Situation verbessern, ist nach Information des BMWi aber nicht geplant.

Fazit: Durch die Abregelung überflüssigen Stroms werden von Beginn der Energiewende bis zur Inbetriebnahme der nötigen Überlandleitungen 1,8 Mrd. Euro verpulvert.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang