Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1773
Stromtrassen in Deutschland

Netzentgelte höher, aber gerechter

Der Netzausbau wird vermutlich deutlich teurer als gedacht – er könnte jedoch auch die Unterschiede bei den Netzentgelten senken.
In den (weiter steigenden) Strompreis kommt ab 2019 eine neue Ausgleichskomponente – eine Art regionaler Finanzausgleich. Grund ist der Bau der Stromautobahnen. Damit hält ein neuer Verteilmechanismus Einzug in das komplexe System der Netzentgelte. Bisher müssen vor allem regionale Verteilnetze den Ökostrom aufnehmen und weiterleiten. Bei immer größeren Windstrommengen in den Flächenländern im Norden und Osten geraten da manche Verteilnetze an ihre Belastungsgrenze. Nötige Investitionen für den Ökostrom landen dann direkt über die Netzentgelte auf den Stromrechnungen der Verbraucher im jeweiligen Verteilnetz. Schon jetzt zahlen die Stromkunden im Osten teilweise doppelt so viel für den Stromtransport wie die Verbraucher im Süden oder Westen. Denn im Osten gab es nach der Wende erhöhten Investitionsbedarf in die regionalen Verteilernetze. So kostet der Transport einer Kilowattstunde in Düsseldorf 4,75 Cent je Kilowattstunde, im nördlichen Brandenburg sind es 9,88 Cent (Stand 2014). Künftig verteilt sich der Entgeltpreis neu. Es fließt ein größerer Anteil an die vier „Autobahn“-Betreiber Amprion, Tennet, 50Hertz, TransnetBW. Diese Kosten werden also breiter umgelegt. Wie hoch dieser Verteilnetz-Finanzausgleich im Endeffekt sein wird, ist noch offen.

Fazit: Der Bau der Stromtrassen wird den Strompreis auf jeden Fall nach oben treiben. Regional wird sich aber auf erhöhtem Niveau eine gewisse Ausgleichwirkung einstellen. Der Osten zahlt dann relativ weniger, der Westen mehr.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang