Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
721
Preisexplosion bei Rohstoff Papier

Verpackungen werden teurer

Die zunehmende Rohstoffknappheit führt zu Lieferengpässen. Die Industrie steht vor extremen Preissteigerungen für Wellpappenrohpapiere.

Die Preise bei Wellpappe gehen durch die Decke. Der heftige Anstieg gerade seit Jahresanfang 2017 gefährdet mittlerweile einen ganzen Industriezweig. Der zuständige Verband der Wellpappen-Industrie e.V. (VDW) spricht schon von einer „Katastrophe". Für einige Mitgliedsunternehmen sei bereits jetzt die Grenze der Belastbarkeit erreicht, heißt es. Die Entwicklung hat wenig mit dem zyklischen Auf und Ab des Preise zu tun.

Die Entwicklung im Versandhandel führt zu einem kräftigen Nachfrageanstieg. Der Rohstoff Altpapier wird knapp. Das führt teilweise zu Lieferengpässen. Und hat einen extremen Preisauftrieb zur Folge. Um rund 100 Euro/t für Recyclingpapiere haben sich die Preise seit Anfang 2017 verteuert. Die Erhöhungen für Kraftliner – eine Papierart, die vorrangig als Deckenpapier für Pappe verwendet wird – summieren sich zwischenzeitlich auf bis zu 150 Euro/t.

Preiserhöhungen bei Wellpappe geboten

Das sind Teuerungsraten um bis zu 27% für die Wellpappenrohpapiere. Der Anteil der Papierpreise an den gesamten Produktionskosten der Wellpappenindustrie beträgt etwa 50%. „Rechnerisch wären demnach bereits heute Preiserhöhungen für Wellpappenprodukte im Mittel um rund 14 % nötig, nur um die gestiegenen Rohstoffkosten zu kompensieren", so der Verband.

Auch in der absehbaren Zukunft ist keine Entspannung beim Rohstoff zu erwarten. Es herrscht weiter Knappheit – und die Preise steigen noch. Zum Jahreswechsel will China die Importrestriktionen für Altpapier innerhalb der chinesischen Märkte lockern. Das könnte zu einem immensen Nachfrageüberhang nach Altpapier in Europa und innerhalb Deutschlands führen.

Fazit: Auch wenn die Industrie die Preissteigerungen nicht voll weitergeben kann – die Kosten für Verpackungsmaterial werden steigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang