Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1684
Osteuropa profitiert doppelt

Aufschwung aus Brüssel

Polen, Ungarn und Tschechien profitieren derzeit doppelt von der EU: Die von den Kernstaaten ausgehende Erholung insbesondere der Industrie zieht die Osteuropäer mit. Zudem profitieren sie überproportional vom Corona-Hilfsprogramm.

Die drei großen osteuropäischen EU-Staaten Polen, Ungarn und Tschechien profitieren derzeit doppelt von der EU. Die von den Kernstaaten ausgehende Erholung - voran in der Industrie - zieht die Osteuropäer mit. Insbesondere die steigende Nachfrage nach Zulieferungen macht sich in den Ländern positiv in Aufträgen bemerkbar.

Zudem profitieren diese drei Länder überproportional vom Corona-Hilfsprogramm. Das gilt ganz besonders für Polen, dessen Einkaufsmanager-Index für die verarbeitende Industrie auf 52,8 Punkte (zuvor 47,2 Punkte) weit über die Wachstumsschwelle gesprungen ist.

Es geht wieder aufwärts

Mit der Lockerung der Corona-Abschottungsmaßnahmen verbesserte sich die Lage bei praktisch allen relevanten Größen. Produktion und Auftragseingänge aus dem In- und Ausland zogen an, die Lagerbestände an fertigen Produkten schrumpften unterdessen. Das untermauert ebenfalls die anziehende Nachfrage. Lediglich bei den Arbeitsplätzen hielt der Negativtrend noch an. Die Unternehmen bauen angesichts der immer noch eher unsicheren Perspektiven sogar weiter Jobs ab.

Auch der ungarische Einkaufsmanager-Index schaffte den Weg zurück über die Wachstumsschwelle. Es ging von 47,4 Punkten auf 50,8 Punkte im Juli hinauf. Treiber waren die Zuwächse beim Produktionsvolumen und den Auftragseingängen. Hinzu kommt ein weiteres Signal: Die Vorräte an Rohstoffen und Zulieferungen stiegen. Offenbar stellen sich die Unternehmen auf eine nachhaltige Erholung der Nachfrage ein.

Tschechische Krone hat Potenzial

Demgegenüber schneidet Tschechien schwächer ab. Der Index für die verarbeitende Industrie legte zwar zu von 44,9 auf 47 Punkte. Er blieb damit aber (noch) unter der Expansionsschwelle. Während es also in Polen und Ungarn wieder aufwärts geht, hat sich in Tschechien lediglich der Abwärtstrend verlangsamt.

Mit der Erholung werden auch die Anlagen in diesen Ländern wieder interessanter. Dabei favorisieren wir nach wie vor Tschechien aufgrund der klaren Stabilitätsorientierung der Währungspolitik. Das verschafft der Krone im Gegensatz zu Zloty und Forint Aufwertungschancen. 

Fazit: Osteuropa wird für Anleger wieder interessant. Die Wirtschaft in Polen und Ungarn wächst zwar stärker als in Tschechien. Die Krone profitiert aber von der klaren Stabilitätspolitik.

Empfehlung: Ein Blick wert ist Tschechiens Kronen-Anleihe bis September 2021 (CZ 000 100 285 1), die aktuell eine positive Minirendite von 0,14% sowie eine Chance auf Währungsgewinne bietet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang