Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1202
Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.

In Chile deutet sich eine konjunkturelle Wende an. Nach Wachstumsrückgängen in den beiden Vorjahren soll sich das BIP im laufenden Jahr nach Schätzungen der Notenbank wieder um 2,3% erholen. Hoffnung geben der Konsum und eine wieder anziehende Bautätigkeit. 

Sollte sich das Wirtschaftswachstum Chinas wieder erholen, dürfte darüber hinaus auch der Export wieder boomen. Denn Chile punktet mit Rohstoffen. Insbesondere erhöht eine anziehende Kupfernachfrage den Exportüberschuss. Für noch mehr Fantasie steht Lithium. Chile verfügt über die weltweit größten Lithiumreserven und die nationale Lithiumstrategie, welche im April 2023 veröffentlicht wurde, könnte dem Land mittelfristig weitere Devisen einbringen.

Attraktives Einstiegsniveau

Nach dem Ausbruch des Peso gegenüber dem Euro über die psychologische Marke von 1.000 EUR|CLP bekommt die Währung Rückenwind und hat Spielraum für eine Aufwertung. Um davon zu profitieren, stehen verschiedene Anlagemöglichkeiten zur Verfügung.

Die Auswahl von auf Peso lautenden Anleihen in Deutschland ist überschaubar. Supranationale Emittenten bieten aber aussichtsreiche Kuponpapiere. So rentiert der Kurzläufer der International Finance Corp. (WKN A286Z6) mit Restlaufzeit bis Dezember 2024 immerhin bei 5,8%. Das von Moodys mit einem Aaa ausgestattete Papier zahlt den Kupon von 0,5% zum Laufzeitende und notiert bei 96,14%. Wer eine längere Laufzeit sucht, wird bei der IBRD fündig. Deren Peso-Anleihe (WKN A3KZNC), die ebenfalls mit Aaa bewertet ist, läuft bis November 2026 und rentiert mit gut 5%.

Dividendentitel überwiegend als ADR verfügbar

Aktien sind in Deutschland hauptsächlich als ADR verfügbar. Die zweitgrößte Bank des Landes, Banco Santander-Chile, ist als ADR handelbar (WKN 904916). Das zu mehr als zwei Dritteln zur spanischen Bank Santander gehörenden Institut ist für das laufende Jahr mit einem KGV von 11 bewertet. Der Umsatz soll bis 2025 um mehr als 11% zulegen, die Dividendenrendite von 3,9% auf 5,7% ansteigen. Attraktiv bewertet erscheint auch der Versorger Enel Chile (WKN des ADR A2AGY6), der zu knapp 65% der italienischen Mutter Enel gehört. Mit einem diesjährigen KGV von unter 8 wird eine Dividende von knapp 7% in Aussicht gestellt. 

Wer das Risiko nicht scheut, schaut sich Lithium Chile (WKN A2JAHX) an. Der in Kanada beheimatete Explorer zielt auf die Gewinnung von Lithium in Chile und Argentinien ab. Daneben besitzt das Unternehmen auch Projekte zur Exploration von Gold, Silber und Kupfer.

Mit einem Renditeabstand zur deutschen Benchmark von mehr als 310 Basispunkten stellen Peso-Anleihen eine attraktive Beimischung dar. Aktien sind die Wachstumsvertreter die mittelbar auch vom weiteren Kapitalzustrom profitieren, ebenso wie die Devise, die beide Anlageklassen anschiebt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang