Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1527
Auf dem Weg zum E-Euro

Kampf um die Geldhoheit

Die EZB denkt intensiv über den E-Euro nach. Vorige Wochen haben die Geldhüter dazu ein Papier vorgelegt. Darin sind Ziele definiert, die ein digitaler Euro erreichen könnte. Das Papier zeigt aber auch, worum es der EZB eigentlich geht.
Die Europäische Zentralbank bastelt weiter am E-Euro. Dazu haben die Währungshüter in der vorigen Woche einen umfassenden Bericht vorgelegt. Darin haben sie zunächst sieben Ziele definiert, die mit einem digitalen Euro erreicht werden könnten. Dazu gehören das Vorantreiben der Digitalisierung, die Stabilität des Zahlungsverkehrs bei Cyberattacken und das Fördern der internationalen Rolle des Euro. Etwas absurd: Sogar den CO2-Ausstoß will die EZB mit dem digitalen Euro mindern (das Thema ist überall en vogue). 

Ziele für einen E-Euro

Im Kern geht es der EZB mit der Schaffung eines digitalen Euro vor allem darum gehen, ihren Einfluss und ihre Machtposition hinsichtlich der Währungshoheit zu wahren. Denn in dem Maße, wie das Vertrauen in staatliche Papierwährungen schwindet, wächst das Interesse an Alternativen. Von denen gibt es mit den blockchain-basierten Kryptowährungen schon einige. Sehr ernst nehmen die Währungshüter aber auch den privaten Vorstoß von Facebook, mit Libra eine eigene Währung zu schaffen. 

Daneben gibt es auch in anderen Ländern Bestrebungen zur Einführung digitaler Währungen. China ist auf dem Weg bereits recht weit fortgeschritten. Die Sorge der europäischen Währungshüter ist, dass es eine neue globale Geldkonkurrenz geben könnte. Digitale Währungen könnten es vor allem Unternehmen, aber auch Privatanlegern ermöglichen, global ihre Vermögen in andere Währungen zu tauschen.

Fazit: Die EZB wird das Projekt E-Euro vorantreiben und versuchen, mit China Schritt zu halten. Strategisch geht es den Währungshütern darum, Herr des Geldes in Europa zu bleiben. Nur wenn das gelingt, können sie noch Geldpolitik betreiben.

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang