Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1187
Japan

Kann Abe liefern?

Es deutet sich erstmals an, dass die schon viel gerühmten „Abenomics“ zu scheitern drohen.
Es deutet sich erstmals an, dass die schon viel gerühmten „Abenomics“ zu scheitern drohen. 1,5% Wachstum waren für das 3. Quartal erwartet worden. 1,1% kamen annualisiert, das heißt, den Monatswert mit vier multipliziert, tatsächlich zustande. Das Vorquartal hatte noch 1,9% gebracht. Bislang haben die Verantwortlichen in Shinzo Abes Regierung nur konventionelle, nachfrageorientierte Konjunkturpolitik geliefert. Das brachte den erwarteten Impuls. Jetzt indes fehlt der 3. Schritt: Strukturreformen, die neue Wachstumspotenziale durch mehr Wettbewerb eröffnen. Außer der allgemeinen Ankündigung, etwas tun zu wollen, gibt es bislang jedoch keine konkrete Initiative. Nur ein weiteres Konjunkturprogramm, das in klassisch-keynesianischer Manier von voll steuerfinanzierten Staatsausgaben Wachstumsbeiträge erwartet. Unterdessen verschärfen sich die Probleme weiter, wie die tiefrote Handelsbilanz beweist. Die Importe wachsen deutlich schneller als die Exporte. Auch die Stimmung im Land beginnt zu wackeln. Zwar malte der Wirtschaftsausblick der Notenbank (Tankan) von Mitte Dezember ein recht positives Bild. Frische Farbe brachten aber vornehmlich die am Binnenmarkt orientierten Klein- und Mittelunternehmen aufs Papier. Bei den exportorientierten Großunternehmen blieb es beim vorherrschenden Grundton Grau. In dieser Konstellation wird sich an der bisherigen Politik – schwacher Yen, Ankauf von Staatsschulden, Nullzins – nichts ändern.

Fazit: Die Zeit wird knapp für Abe. Je schlechter die Lage, desto größer wird der Widerstand gegen Strukturreformen werden und desto deutlicher zeichnet sich das „Weiter so“ für Zinsen und Währung ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang