Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1044
Osteuropa im Sog der Corona-Krise

Währungssorgen

Die Länder am Ostrand der EU können sich dem Sog der Corona-Krise nicht entziehen. Polen und Ungarn versuchen mit expansiver Geldpolitik dagegenzuhalten. Das bringt ihre Währungen unter Druck.

Die Staaten am Ostrand der EU weisen offiziell nur sehr geringe Zahlen zur Corona-Epidemie aus.Trotzdem sind auch diese Staaten und ihre Währungen durch die Corona-Krise unter Druck geraten. Wie immer auch die tatsächliche Lage in diesen Ländern sein mag, sie werden in jedem Falle vom Stillstand in den Kernstaaten getroffen denn damit fällt in Deutschland, Frankreich Italien oder Spanien die Nachfrage nach Zulieferungen aus.

Die Verantwortlichen dort wie auch in Polen versuchen den Problemen mit neuen Lockerungen ihrer Geldpolitik zu begegnen. Das Problem dabei sind allerdings die Devisenmärkte: Die durch Lockerungen schnell geschwächten Währungen bringen unerwünschte Nebenwirkungen von anziehender Inflation bis zu inflationären Impulse durch die Importpreise.

Lockerung bringt Währungen unter Druck

Die polnische Zentralbank NBP hat dennoch heute eine weitere Zinssenkung um 50 Basispunkte beschlossen. Sie hatte ihre Leitzinsen bereits im März um 50 Basispunkte gesenkt. Der Zloty gab weiter nach und etabliert sich jetzt klar über der Marke 4,5 Zloty/Euro. Seit Mitte Februar hat die polnische Währung damit rund 8% verloren. Die Zloty-Abwertung schlägt sich als Aufwertung der Währungsschulden in den Bilanzen von privaten Haushalten und Unternehmen nieder.

Diese Erfahrung hat auch Ungarn gemacht. Der Forint wurde geschwächt durch mehrere Programme, die auf eine quantitative Lockerung hinauslaufen. Die Währungshüter haben daher in dieser Woche etwas überraschend eine gewisse Straffung beschlossen in dem sie einen zentralen Refinanzierungszins (1-Wochen-Repo) um 95 Basispunkte erhöhten. Gleichzeitig versuchen sie, die höheren Zinsen auszugleichen in dem die quantitative Lockerung (QE) erweitert wird indem das Volumen eines Programms vergrößert wurde, das günstige Kredite für kleine und mittlere Unternehmen bereit stellen soll. Zudem sollen wieder Staatsanleihen am Sekundärmarkt gekauft werden. Dieser widersprüchliche Kurs der Währungshüter flößt wenig Vertrauen ein zumal im Hintergrund der Streit mit Brüssel weiter köchelt und Ungarn Staatsfinanzen bedroht. 

Fazit: Zloty und Forint sehen wir durch die Politik geschwächt und favorisieren daher weiter Anlagen in der tschechischen Krone, die sich aufgrund der konsequenten Stabilitätsorientierung der Politik einen Vertrauensvorschuss erarbeitet hat. Kronen-Anlagen im Geldmarkt werden derzeit mit 1% verzinst, hinzu kommt die Chance auf einen Währungsgewinn bei überschaubaren Verlustrisiken, was vergleichsweise schon interessant aussieht.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Gold- und Silber-Aktien profitieren von der aktuellen Rally. Copyright: Picture Alliance
Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
Zum Seitenanfang