Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Geldpolitik
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

  • FUCHS-Devisen
  • Erneute Leitzinssenkung steht bevor

Fundamentale Trendumkehr durch die Fed

Trumps Politik wird vorallem von der US-Notenbank finanziert
Der kommende Mittwoch wird die nächste Senkung der US-Leitzinsen (Zielsatz für Fed-Funds) bringen. Copyright: Picture Alliance
In den USA dürfte die Fed am kommenden Mittwoch erneut den Leitzins senken. Damit macht sie klar: Sie vollzieht einen grundlegenden Trendwechsel. Den Dollar wird das dennoch vorerst nicht beeindrucken.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • An Inflation kein wirkliches Interesse

Die EZB betreibt Wechselkurspolitik

Draghi hinterlässt der Eurozone ein Abschiedgeschenk. Copyright: Picture Alliance
Ob der EZB noch so recht klar ist, was sie mit den immer neuen ausgeschütteten Milliarden eigentlich erreichen will? Will sie wirklich Inflation bewirken, wenn die Märkte hypersensibel auf Zinsanstiege reagieren? In Wirklichkeit verfolgt die Notenbank ein anderes Ziel.
  • FUCHS-Briefe
  • Kommt jetzt der Strafzins für Kleinsparer?

Von Arm zu Reich

Das Abschiedsgeschenk von Mario Draghi an die Märkte kann sich sehen lassen. Nochmal pumpt die Notenbank Geld nach, das eigentlich keiner braucht, das aber die Vermögenspreise weiter antreibt. Die Wirtschaft wird damit nicht befeuert, aber der Kleinsparer bestraft. Europa driftet in den Japan-Modus.
  • FUCHS-Briefe
  • Notenbanken binden sich selbst die Hände

Am Ende die Geldreform

Dollar top - Euro flop
Laut Thomas Mayer führt an einer Geldreform kein Weg vorbei. Copyright: Pixabay
Die Notenbanken setzen weiterhin auf billiges Geld. Zweimal musste die Fed die Wende hin zur Normalisierung der Geldpolitik schon abblasen. Bei ihrer Strategie des „immer mehr vom Selben" setzen die Notenbanken darauf, dass sich die Trends der Globalisierung aus den letzten 30 Jahren fortsetzen. Ein Trugschluss mit Konsequenzen.
  • FUCHS-Devisen
  • Beggar my neighbour nun Mittel der Politik

Geldpolitische Instrumente von der Restrampe

Nein, ein Währungskrieg ist das noch nicht. Aber , was die Notenbanken veranstalten ist zumindest die gezielte Beeinflussung der Wechselkurse. Diese Politik hat einen Namen mit dem sich wenig Gutes verbindet.
  • FUCHS-Briefe
  • Währungssystem instabiler

Notenbanken steuern gegen

In einer ganzen Reihe asiatisch-pazifischer Länder haben die Notenbanken ihre Leitzinsen gesenkt. Die Geldhüter reagieren damit auf die negativen Wirkungen des schwelenden Zollkonflikts.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Eurokurs bewegt sich kaum

Spuren im Sand

Personalpolitik beherrscht in diesen Tagen die Schlagzeilen, auch der ökonomischen Analysen. Doch für die Wechselkurse hat das kurzfristig wenig Bedeutung. Hier zählen Daten. Für den Euro ergibt das eine eigentümlich Konstellation.
  • FUCHS-Devisen
  • Politik will Probleme zunehmend mit Hilfe der Geldpolitik lösen

Die Unabhängigkeit der Notenbanken gilt nichts mehr

Mal geschieht es offensichtlich, mal etwas versteckter: Aber die Politik hat in beinahe allen größeren Staaten zum Angriff auf die Unabhängigkeit der Zentralbanken geblasen. Die Folgen sind selten sofort sichtbar. Aber sie dürften umso gravierender sein.
  • FUCHS-Briefe
  • Geldpolitik hängt Konjunktur hinterher

Die Zinsen tendieren weiter nach unten

Die Zinsen gehen – wie die Konjunkturerwartungen – auf Tauchstation. Auch das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank rückt in weite Ferne. Das wirkt sich zweifach aus. Einerseits sinken die Kreditkonditionen. Andererseits geht aber auch die Kreditnachfrage zurück. Daraus ergibt sich Verhandlungsspielraum für Unternehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Banken gehen immer mehr ins Risiko

EZB treibt Geldhäuser in existentielle Nöte

Die Europäische Zentralbank (EZB) zerstört mit ihrer Nullzinspolitik das Geschäftsmodell der Banken. Damit treibt die oberste Aufseherin der Geldhäuser die Institute in immer größere Risiken. Diese existenzielle Bedrohung wird sehr viel länger nachwirken, als die Nullzinspolitik selbst.
  • FUCHS-Devisen
  • Modell der temporären Preisniveausteuerung

Verzweifelte Tricksereien der Notenbanken

Fed und EZB laufen ihren selbstgesetzten Preisniveauzielen hinterher. Weil sie recht erfolglos dabei sind, basteln sie nun an den Steuerungsmodellen für die Preisniveausteuerung herum. Das sollte Anleger und Unternehmer zur Vorsicht mahnen.
  • FUCHS-Devisen
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • FUCHS-Devisen
  • Chinas Ausstrahlung lässt nach

Währungskurs als Stimmungsmacher

Die chinesische Währung hat in den letzten Monaten aufgewertet, obwohl die Wirtschaftsdaten das nicht stützen. Dahinter steckt eine politische Überlegung.
  • FUCHS-Devisen
  • Frühindikatoren weisen abwärts

Eurozone im Abschwung drückt den Eurokurs

Die Konjunktur in der Eurozone verliert deutlich an Schwung. Die Frühindikatoren weisen nach unten. Die Auftragslage verschlechtert ist. Was das für den Eurokurs bedeutet – und warum das alles (noch) kein Drama ist.
  • FUCHS-Devisen
  • US-Geldpolitik fördert Dollarstärke

Reagan is back

Die Politik der US-Regierung treibt die Inflation in den Vereinigten Staaten an. Gleichzeitig hat die Fed ihr geldpolitisches Ziel klar formuliert. Beides deutet auf konsequent steigende Zinsen hin. Mit Auswirkungen auf den Wechselkurs EUR|USD.
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbank besorgt über Inflationsentwicklung

Indien vor Zinserhöhung

Indiens Notenbank zeigt sich besorgt über die Entwicklung der Preise. Die Wirtschaft läuft gut. Sie könnte eine Zinserhöhung vertragen. Die deutet sich an.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zeit der Billigzinsen bald vorbei

EZB-Rückzug wird Kreditkonditionen treiben

Die Zeit der günstigen Finanzierungskonditionen geht zu Ende. Der Rückzug der EZB aus dem Anleihekaufprogramm wird zu steigenden Konditionen führen. Das wird sich zunächst am kurzen Ende zeigen. Aber auch im langfristigen Bereich werden die Zinsen klettern.
  • FUCHS-Devisen
  • Fuchs-Prognose im Mai 2018

Straffungen stehen bevor

Die Hoffnung auf Zinserhöhungen im laufenden Jahr scheint sich zu erledigen. Der Dollar indes wird von den steigenden Zinsen getrieben. Die Inflaton in Japan führt jedoch zu einem schwächeren Yen.
  • FUCHS-Briefe
  • Geldpolitik ohne Ausweg

Frühjahrstagung mit Warnungen, aber ohne Lösungen

Symbolbild Geldpolitik
Die Zinspolitik bleibt laut IWF unverändert. Copyright: Picture Alliance
Seit heute treffen sich die Vertreter von IWF und Weltbank zur Frühjahrstagung mit den wichtigsten Notenbankern. Die Tagung findet in einer Phase der Hochkonjunktur statt. Und steht dennoch unter keinem guten Stern.
Zum Seitenanfang