Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1052
Wettbewerb | Banken

Fintechs gewinnen

Banken, die die Risiken richtig einzuschätzen wissen, schauen sich auf dem Fintech-Markt um und suchen gezielt nach Kooperationspartnern, die dem eigenen Geschäft weiterhelfen
Fintechs werden für die Banken zur Bedrohung – und die deutschen Geldhäuser antworten mit Kooperaionen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer internationalen Branchenstudie des Wirtschaftsprüfers und Beraters PricewaterhouseCoopers (PwC). Die etablierten Banken und Vermögensverwalter haben die Gefahr zumindest erkannt. Gut 90% aller Finanzdienstleister rechnen laut PwC damit, Teile ihres Geschäfts an Fintechs zu verlieren. Die Antwort: Immerhn 70% aller deutschen Finanzdienstleiser kooperieren mit den Neugründungen. Dies ist ein weltweiter Spitzenwert. Fintechs bieten inzwischen in fast allen Bereichen des Bankgeschäfts Lösungen an. Der Studie zufolge sind in den letzten vier Jahren etwa 40 Mrd. US-Dollar in Finanz-Startups geflossen. Die erste Welle an Neugründungen beschäftigte sich vornehmlich mit dem Zahlungsverkehr, die zweite mit dem Kreditgeschäft, die dritte mit Geldanlage und Robo-Advisory. Dabei werden Anlagestrategien mit Computerprogrammen und Künstliche Intelligenz (KI) optimiert. Noch nicht erobert haben die „jungen Wilden“ beratungsintensive Geschäftsfelder. Insbesondere im Firmenkundengeschäft sind noch wenige Fintechs aktiv. In diesem Segment ist die Komplexität der Anforderungen zu groß. Auch bei komplexeren Anforderungen (z. B. Unternehmensfinanzierung) oder Produkten verlangen Kunden persönliche Beratung. Hier sehen die alteingesessenen Häuser auch künftig ihre Vorteile. Entscheidend für den Erfolg der Fintechs wird das Kundenvertrauen sein. Das zeigt eine aktuelle Studie des Bankenverbands. Derzufolge glauben nur 17% der befragten Bankkunden, dass ihr Geld bei Fintechs sicher ist. Bei Banken denken das immerhin 61%. Aber: Viele Produkte der Fintechs richten sich gar nicht direkt an die Endkunden. Daher ist das geringe Kundenvertrauen für diese nicht hinderlich. Relevant ist auch der Preisvorteil, den viele Fintechs bieten. Hier könnte den Geldhäusern ein ähnlicher Effekt wie beim Aufkommen der Direktbanken passieren. Denn auch die Fintechs können dank kleiner Verwaltung und kluger Big Data-Infrastruktur günstige Preise bieten. Entwickelt sich die KI so rasant weiter, könnte das auch auf das Beratungsgeschäft der etablierten Banken ausstrahlen.

Fazit: Erkannte Gefahren sind halbe Gefahren. Banken, die nach dieser Devise verfahren, schauen sich auf dem Fintech-Markt um und suchen gezielt nach Kooperationspartnern, die dem eigenen Geschäft weiterhelfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang