Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
617
Wettbewerb | Banken

Fintechs gewinnen

Banken, die die Risiken richtig einzuschätzen wissen, schauen sich auf dem Fintech-Markt um und suchen gezielt nach Kooperationspartnern, die dem eigenen Geschäft weiterhelfen
Fintechs werden für die Banken zur Bedrohung – und die deutschen Geldhäuser antworten mit Kooperaionen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer internationalen Branchenstudie des Wirtschaftsprüfers und Beraters PricewaterhouseCoopers (PwC). Die etablierten Banken und Vermögensverwalter haben die Gefahr zumindest erkannt. Gut 90% aller Finanzdienstleister rechnen laut PwC damit, Teile ihres Geschäfts an Fintechs zu verlieren. Die Antwort: Immerhn 70% aller deutschen Finanzdienstleiser kooperieren mit den Neugründungen. Dies ist ein weltweiter Spitzenwert. Fintechs bieten inzwischen in fast allen Bereichen des Bankgeschäfts Lösungen an. Der Studie zufolge sind in den letzten vier Jahren etwa 40 Mrd. US-Dollar in Finanz-Startups geflossen. Die erste Welle an Neugründungen beschäftigte sich vornehmlich mit dem Zahlungsverkehr, die zweite mit dem Kreditgeschäft, die dritte mit Geldanlage und Robo-Advisory. Dabei werden Anlagestrategien mit Computerprogrammen und Künstliche Intelligenz (KI) optimiert. Noch nicht erobert haben die „jungen Wilden“ beratungsintensive Geschäftsfelder. Insbesondere im Firmenkundengeschäft sind noch wenige Fintechs aktiv. In diesem Segment ist die Komplexität der Anforderungen zu groß. Auch bei komplexeren Anforderungen (z. B. Unternehmensfinanzierung) oder Produkten verlangen Kunden persönliche Beratung. Hier sehen die alteingesessenen Häuser auch künftig ihre Vorteile. Entscheidend für den Erfolg der Fintechs wird das Kundenvertrauen sein. Das zeigt eine aktuelle Studie des Bankenverbands. Derzufolge glauben nur 17% der befragten Bankkunden, dass ihr Geld bei Fintechs sicher ist. Bei Banken denken das immerhin 61%. Aber: Viele Produkte der Fintechs richten sich gar nicht direkt an die Endkunden. Daher ist das geringe Kundenvertrauen für diese nicht hinderlich. Relevant ist auch der Preisvorteil, den viele Fintechs bieten. Hier könnte den Geldhäusern ein ähnlicher Effekt wie beim Aufkommen der Direktbanken passieren. Denn auch die Fintechs können dank kleiner Verwaltung und kluger Big Data-Infrastruktur günstige Preise bieten. Entwickelt sich die KI so rasant weiter, könnte das auch auf das Beratungsgeschäft der etablierten Banken ausstrahlen.

Fazit: Erkannte Gefahren sind halbe Gefahren. Banken, die nach dieser Devise verfahren, schauen sich auf dem Fintech-Markt um und suchen gezielt nach Kooperationspartnern, die dem eigenen Geschäft weiterhelfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang