Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1381
Notenbanken

Das Dilemma der Fed wird immer größer

US-Notenbank Fed: Vor der nächsten Entscheidung | © Getty
Die Fed will die Zinsen erhöhen. Doch dafür hat sie schon zu lange gewartet.
Für die Fed wird die Entscheidung über eine Zinserhöhung immer brisanter. Am nächsten Mittwoch (15.6.) steht sie erneut an. Schwache Arbeitsmarktzahlen und drohender Brexit (23.6.) haben die Erwartungen schon wieder gedämpft. Doch viel gravierender ist: Die Fed bewegt sich mit ihrer Zinspolitik längst hinter der Konjunktur-Kurve (vgl. Grafik). Der Gipfel im Konjunkturzyklus ist deutlich überschritten. Woher da ansteigende Inflationsraten kommen sollen, die die Notenbank vorausschauend bekämpft – gewöhnlich spricht man von einem halben Jahr Vorlauf –, ist nicht ersichtlich. Tatsächlich muss die Fed ihren Pulverturm wieder auffüllen. Sie braucht die zinspolitische Munition für die kommende konjunkturelle Talfahrt. Doch wenn sie jetzt die Zinsen weiter hochzieht – die Erwartungen auf den Märkten lauten noch immer 1% bis Jahresende – dann beschleunigt sie wahrscheinlich nur die Talfahrt. Umgekehrt gilt: Traut sie sich den Schritt auf 0,75% jetzt nicht zu, kann sie erst recht nicht mehr nachlegen. Denn mit den Arbeitsmarktzahlen und Unternehmensgewinnen wird es schon zyklisch bedingt nicht besser. Das 2. Halbjahr steht außerdem im Zeichen des Präsidentschaftswahlkampfes. Da verbietet sich ein Zinsschritt ohnehin – aus „Anstandsgründen“.

Fazit: Die Fed steckt tiefer im Dilemma, als das aus ihren regelmäßigen Statements deutlich wird. Sie läuft der konjunkturellen Entwicklung mit großem Abstand hinterher – und kann sie nicht mehr einholen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Blockchain auch im Meldewesen
Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
Zum Seitenanfang