Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1475
Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.

Die US-Notenbank Fed erweitert ihr Mandat. Am Mittwoch sagte Fed-Chef Jerome Powell: „Unter dem doppelten Mandat sind (zwar) Arbeitsplätze und Inflation Fleisch und Kartoffeln der Fed." Er wolle sich in seiner Rede aber auf die finanzielle Stabilität konzentrieren – „ein Thema, das .. seit der Krise (von 2008 ff.) zu einem festeren Bestandteil der Mahlzeit geworden ist".

Das ist von großer Bedeutung. Denn Finanzmarktstabilität und Geldwertstabilität stehen nicht immer in Einklang. Das liegt nicht zuletzt an der Inflationsmessung, wie sie heute noch gang und gäbe ist. Sie fokussiert auf die Verbraucherpreise und lässt die Vermögenspreise (offiziell) außer Acht. Das führte seit den 1990er und Nuller-Jahren unter Alan Greenspan bei geringer Inflation zu beständig niedrigen Zinsen und Blasenbildung auf den Aktien- bzw. Immobilienmärkten mit anschließender schwerer Rezession. Nun droht ein ähnlicher Einbruch.

Wir verstehen Powells Rede somit als Signal. Es bedeutet, dass die Zinspolitik künftig verstärkt von den Vermögenspreisen beeinflusst wird. Nicht umsonst blickte Powell in seiner Rede zurück auf den Börseneinbruch von 1929 und die nachfolgende Zeit der großen Depression.

Fazit: Powell sprach verklausuliert eine bewusste Steuerung der Kapitalmärkte an. Der nächste große Feldversuch der Notenbanken läuft also bereits.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rückendeckung vom Staat

Volkswagen ist preiswert

Volkswagen fährt schon lange mit Staatsbeteiligung - und VW fährt langfristig gut. Zudem ist das Unternehmen an der Börse preiswert. Das ist interessant für Aktionäre.
  • Fuchs plus
  • Automatisierte Bilanzanalyse in Kooperation mit Finanzoo

Canadian Natural Resources

Die Corona-Auswirkungen gehen auch an Kanada nicht spurlos vorüber. Auch dort leiden die Aktienkurse unter dem Abverkauf. Und auch im Land des Ahorns ergeben sich daraus Chancen.
  • Fuchs plus
  • Bund bringt Fachexpertise ein

Commerzbank arbeitet am Turnaround

Die Beteiligung des Bundes an der Commerzbank war bislang kein Erfolg. Nun bringt der Bund mehr fachliche Expertise in die Bank ein. Das könnte beim wirtschaftlichen Turnaround helfen.
Zum Seitenanfang