Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2346
Schuldenquoten der Staaten sinken

Inflation hilft Staaten optisch bei der Entschuldung

Abwärts gerichteter Kurs. © enjoynz / Getty Images / iStock
Die seit zwei Jahren anhaltend hohe Inflation hat scheinbar auch eine positive Wirkung. Denn die Schuldenquoten der Staaten gehen seit zwei Jahren deutlich zurück. Das ist aber nur die Folge eines "Rechentricks". Denn real steigen die Schulden in atemberaubenden Tempo weiter.
Die anhaltend hohe Inflation ist ein starker Helfer der Schuldner. Davon profitieren auch die Staaten. So ist die Schuldenquote der Staaten seit 2020 kräftig gesunken. In den G7-Staaten ging sie von 140,5% im Jahr 2020 auf 128,4% Ende 2022 zurück. In den USA sank sie in dieser Zeit von 133,5% auf 121,7%. Im Euro-Raum fiel sie von 96,6% auf 90,9% (Deutschland akt. 66,5%).

Schulden-Arithmetik: Vergleich von Äpfeln mit Birnen

Diese scheinbar positive Entwicklung ist jedoch ausschließlich einem Vergleich von Äpfeln mit Birnen geschuldet. Denn in der gleichen Zeit sind die Schulden der Staaten weiter gestiegen. Dass die Schuldenquoten dennoch sinken, liegt allein daran, dass sie als Anteil vom BIP ausgewiesen werden. In dem schlägt sich die Inflation allerdings auch wieder - und treibt es nach oben. Denn das BIP ist die Summe aller Wirtschaftsleistungen und die wird mit dem Preisanstieg ebenfalls kräftig nach oben gezogen. 

Die Inflation bläht das BIP somit künstlich auf. Bereinigt um die Inflation, also real, ist der BIP-Anstieg gar nicht so groß. Gemessen wird das im BIP-Deflator, der die Inflation in der Rechnung eliminiert. Dieser Deflator ist groß, liegt in den USA aktuell bei 6,4 Prozentpunkten. In der Euro-Zone liegt der BIP-Deflator bei 6,1 Prozentpunkten.

Schuldenquote liefert völlig verzerrtes Bild

Weil die Schuldenquote eine wichtiges Kriterium der Finanzanalyse ist, ist es wichtig, diese Verzerrung zu kennen. Denn sie versteckt, dass die Schulden weiter massiv steigen. Im Jahr 2019 lag die Schuldenquote der G7 bei 118,3%, in den USA bei 108,7% und in der Eurozone bei 83,5% (D: 58,9%). Die Inflation schmälert zwar auch den realen Wert der Schulden (den Verlust tragen die Gläubiger). Nähert sich die nominale BIP dem realen BIP aber wieder an, weil die Inflation sinkt, führt das zu einem Sprung in den Schuldenquoten.
Fazit: Bei der Messung der Schuldenquote wird nicht das reale BIP, sondern das nominale zugrunde gelegt. Daraus ergeben sich bei einer hohen Inflation und geringem BIP-Wachstum sinkende Schuldenquoten. Das ist kein beruhigendes Signal, sondern eine massive Verzerrung der Realität.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang