Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
898
Konjunktur

Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft für die Woche vom 11. Bis 15. November 2019

Im Moment herrscht Trübsal in der Wirtschaft. Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit dauert an. Die Wachstumsraten gehen zurück. Doch es gibt auch gegenläufige Entwicklungen. Einige überraschen positiv.

Zum Wochenauftakt zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter recherchiert:

  • Die wohl erfreulichste Zahl dürfte sein, dass die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im September gegenüber August um 1,3% gestiegen sind. Aus dem Inland und aus dem Nicht-Euroraum gab es ein Auftragsplus von 1,6% bzw. 3,0%. Die Aufträge von heute sind schließlich die Produktion (und Beschäftigung) von morgen.

Der Export brummt wieder, der Höhenflug im Baugewerbe geht weiter.

  • Die Exporte sind das Licht im derzeitigen konjunkturellen Dunkel. Sie stiegen im September um 4,6%. Die Leistungsbilanz schloss mit einem Plus von 25,5 Mrd. EUR ab.
  • Die Produktion im Baugewerbe hat sich im September um 1,8% erhöht. In den ersten acht Monaten war es im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Plus von 6,5%. Auch stieg die Zahl der Beschäftigten im gleichen Zeitraum um 2,1%.
  • Gegenüber September 2018 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 5,6%, die nahmen um 2,1% zu. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im September Waren im Wert von 25,4 Milliarden Euro (+7,0 %) exportiert und über 19,2 Mrd. (+3,3 %) importiert.
  • Exporte in Drittländer nahmen auf Jahresbasis um 3,2% zu, Importe um 2,5%.

Fazit

Für Optimismus ist es angesichts des stark eingetrübten Klimas der Weltwirtschaft zu früh. Aber sichtbar wird auch, wie stark der Hebel ist, wenn sich die Lage zwischen China und USA entspannt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Drohung mit unzulässiger Kündigung

Nicht jeder Aufhebungsvertrag hat Bestand

Nicht selten endet die Beschäftigung mit einem Aufhebungsvertrag. Die Initiative dafür geht dabei oft vom Arbeitgeber aus. Er hat ein Interesse, die Arbeitsbeziehung zu beenden. Zu 'robust' darf er dabei allerdings nicht vorgehen.
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltige Geldanlage an Klimaschutzzielen ausrichten

Investieren im Einklang mit Paris

Investieren im Einklang mit Paris. Copyright: Pexels
Die Klimaziele von Paris sind der allgemeine Maßstab, an denen sich die Klimapolitik ausrichtet. Wieso also nicht auch die eigene Geldanlage nach Paris ausrichten? Dafür gibt es jetzt ein interessantes Tool für Privatanleger. Doch das ist nicht ganz risikolos.
  • Fuchs plus
  • Welchen Einfluss haben meine Anlageentscheidungen?

Wo ein Investment wirklich etwas bewirkt

Ist nachhaltige Geldanlage ein großer Marketing-Trugschluss? Können Anleger mit ihren Investments die Welt ein Stück besser machen? Unser Redakteur für nachhaltige Geldanlagen meint ja, doch das geht anders als die meisten denken und nicht für jeden Anlegertyp geeignet.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Zum Seitenanfang