Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Konjunktur & Branchen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zweigeteilte Konjunktur

Osten stabilisiert den Westen in der Krise

Die Konjunktur ist in Deutschland im Zuge der Corona-Maßnahmen kräftig eingebrochen. Doch das Bild ist längst nicht in allen Landesteilen gleich. Eine Grunderkenntnis dürfte überraschen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gegenläufige Trends im Reich der Mitte

Starker Anstieg bei chinesischen Exporten

China kam als erstes Land in die Corona-Krise und schaffte auch als erstes Land den Ausstieg. Während andere in den Lockdown gingen, verschiffte man im Reich der Mitte schon wieder Waren in alle Welt. Chinesische Unternehmen müssen aber aufpassen, dabei nicht in eine Falle zu tappen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Weltwirtschaft in Zeiten von Corona

4 Billionen Dollar Verlust

Die Wohlstandsverluste durch Corona sind beträchtlich. Immerhin büßt die Welt rund ein Zwanstigstel ihrer Jahresleistung von etwa 86,6 Billionen US-Dollar ein. Nur ein Land macht eine Ausnahme im Reigen der Verlierer.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Etliche Daten deuten auf widerstandsfähige Wirtschaft

Kein Grund zu Corona-Panik

Zweiter Lockdown, "Corona-Chaos", erneute Rezession: Die Warnmeldungen in den Medien bezogen auf die wirtschaftlichen Folgen der Infektionszahlen reißen nicht ab. Doch die Unternehmen lassen sich bis dato nicht allzu sehr davon beeindrucken. Die Daten vom aktuellen Rand deuten auf ein solides Wachstumsgeschehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Widersprüchliche Einschätzungen Insolvenz

Insolvenzen: Modellrechnungen gegen Praxiseinschätzungen

Insolvenz
Ein starker Anstieg der Insolvenzen wird vermutlich ausbleiben. Copyright: Pixabay
Aktuelle Zahlen von Creditreform zeigen, dass derzeit nicht mit einem Anstieg der Insolvenzen zu rechnen ist. Sowohl die Eigenkapitalausstattung als auch die Zahlungsmoral der Unternehmen sind gut. Demgegenüber beruht die Warnung der Bundesbank vor steigenden Insolvenzen auf Modellrechnungen. Wer hat am Ende recht?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Globale Konjunktur

China bleibt der Motor

Chinas Wirtschaft ist nach wie vor robust aufgestellt
China bleibt der große globale Konjunkturmotor. Copyright: Pixabay
Der IWF hat seine Prognose leicht heraufgesetzt, vor allem weil China mit Schwung aus der Corona-Krise herauskommt. Damit kompensiert das Reich der Mitte nicht zuletzt den tiefen Einbruch in Indien. Asien bleibt die attraktivste Region der Emerging Markets.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • USA und China bleiben wirtschaftlich verflochten

Wirtschaftsbeziehung USA-China: Viel Lärm um nichts

Flaggen der USA und China, außerdem ein Bündel Dollarscheine
Die USA und China bleiben eng verflochten. Copyright: Pexels
Die US-Sanktionspolitik gegen China hat die Wirtschaftsbeziehungen der beiden Staaten kaum beeinträchtigt. Zwar ging der Handel zwischen den USA und China geringfügig zurück. Aber andere Wirtschaftsdaten zeigen teilweise sogar eine stärkere Verflechtung.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Messemarkt wird umgekrempelt

Die Messe wird hybrid

Auch die Messen sind von der raschen Digitalisierung durch die Coronamaßnahmen betroffen. Zahlreiche Messen der letzten Monate und auch in den kommenden Monaten wurden und werden nicht als Präsenzmessen abgehalten, sondern als Onlineveranstaltung. Die deutschen Messegesellschaften hoffen noch auf eine Rückkehr zu den Vorkrisenzustände. Das ist aber wenig wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Auch Verlader sind betroffen

Sind Transport-Mindestpreise sinnvoll?

Dumping auf dem Transportmarkt wird in Deutschland und Österreich lautstark beklagt. Die Frage: Können gedeckelte Mindestpreise für Entspannung sorgen? Fakt ist: Auftraggeber und Auftragnehmer müssen sich auch an die eigene Nase fassen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Was der Wirtschaft gute Laune macht

Leuchtzeichen im Datenreigen

Auch wenn allenthalben konstatiert wird, dass der Wachstumsanstieg auf breiter Front an Kraft verliert. Die Puste ist der Konjunktur deswegen noch lange nicht ausgegangen. Die FUCHS-Redaktion hat zahlreiche Leuchtzeichen zusammengetragen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • CO2 Zertikate im Überfluss

Volvo macht Tesla bei Zertifikate-Verkäufen Konkurrenz

Jeder Autohersteller, dessen Fahrzeuge nicht die durchschnittlichen Abgas-Normen der EU erfüllen, muss hohe Strafen zahlen oder sich CO2-Zertifikate kaufen. Als einzigerAutohersteller in Europa verfügt Volvo inzwischen über so viele Zertifikate, dass das Unternehmen damit keine Sorgen mehr hat.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Beihilfen steigen stark an

Auf dem Weg in die Subventionswirtschaft

Die Subventionen sind in diesem Jahr in der Bundesrepublik stark angestiegen. Selbst ohne Corona-Maßnahmen liegen sie mit 206 Mrd. Euro auf Rekordhöhe. Dabei sind die Steuervergünstigungen relativ stabil. Die Finanzhilfen steigen aber stark. Jedes Jahr kommen neue Förderungen dazu.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreis im Fokus

Nachhaltige Ideen für Unternehmen

Zwei Blätter werden von der Sonne beschienen
Nachhaltigkeit für Unternehmen. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit ist eines der großen wirtschaftlichen Zukunftsthemen. Mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis werden jährlich die besten Unternehmen unterschiedlicher Branche für besondere Nachhaltigkeitsleistungen und -Ideen ausgezeichnet. Wir stellen Ihnen Finalisten vor, die kluge Ideen für andere Unternehmen haben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaftsdaten, die nach oben zeigen

Nachrichten, die gute Laune machen

Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Irgendwie muss man ja bei all den erneuten Nachrichten zu Verschärfungsmaßnahmen in Sachen Covid-19 noch die Laune behalten. FUCHSBRIEFE haben Positives an Daten und Fakten aus der Wirtschaft zusammengetragen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Private und Firmenveranstaltungen

Hohe Verluste in der Event-Versicherung

Der Ausfall von fest vereinbarten Veranstaltungen, gleich ob Hochzeiten, Messebeteiligungen oder Kongressen, kann sehr teuer werden. Das bekommen jetzt die Event-Versicherer zu spüren, nachdem unzählige Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden mussten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Pandemie stärkt die Zahlungsdisziplin

Deutsche Unternehmen agieren vorsichtiger

Die Corona-Pandemie überlagert aus Sicht der deutschen Unternehmen derzeit alle anderen Krisen. Die Wirtschaft fährt im Krisenmodus - und verhält sich dabei disziplinierter als in den Vorjahren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Online-Lebensmittelhandel

Starkes Wachstum – kein Gewinn

Symbolbild Lieferdienst
Online-Lebensmittelhändler sind im Kommen. Copyright: Pixabay
Trotz des starken Wachstums im Online-Lebensmittelhandel während des Corona-Lockdowns wird es noch ein paar Jahre brauchen, bis in diesem Bereich Gewinne erzielt werden. Die Anbieter, die derzeit in dem Markt aktiv sind, nehmen Verluste aus strategischen Gründen hin.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten für die Wirtschaft vom 28.9.2020

Das Wirtschaftsklima verbessert sich stetig

Das 3. Quartal wird – nach dem schweren Einbruch im 2. – hohe Wachstumszuwächse gebracht haben. Doch wie geht es dann weiter? Die konjunkturellen Anzeichen sind nicht schlecht. Der Umgang mit den Corona-Infektionszalen wird somit zum "Casus Knacktus".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Leerfahrten vermeiden - Frachtenbösen nutzen

Transportmarkt entspannt sich – Preise steigen

Das Frachtaufkommen steigt wieder - und damit steigen die Preise. Das erwartete tiefe Sommerloch hat sich nicht aufgetan. FUCHSBRIEFE zeigen auf, wo jetzt besonders die Post abgeht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Open Banking und Blockchain

Banken verschwinden, Banking bleibt

Die Welt ist von einem Daten-Netz umspannt
Banken geraten mehr und mehr durch die Blockchain unter Druck. Copyright: Pixabay
Wozu braucht man Banken? Die Frage stellt sich immer dringlicher. In vielen Bereichen kommen Bankgeschäfte nicht zuletzt durch innovative Startups in Bedrängnis und unter Rechtfertigungsdruck. Denn die Kosten für ihre Dienstleistungen sind meist hoch und längst nicht mehr alternativlos. Die Blockchain sorgt für zusätzlichen Druck.
Zum Seitenanfang