Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
897
Konjunktur

Streiks spielen keine Rolle

Der gesamtwirtschaftliche Schaden von Arbeitskämpfen hält sich in engen Grenzen.
Die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland wird durch die jüngsten Streikwellen nicht nachhaltig geschmälert. Denn gesamtwirtschaftlich gesehen haben Bahnstreik, Kitastreik und Co. so gut wie keine Auswirkungen. Dies zeigt das Beispiel Bahnstreik: Die Güter, die aufgrund des Streiks nicht über die Schiene transportiert werden, weichen auf die Straße aus oder werden nach Streikende geliefert. Das gleiche gilt für den Personenverkehr: Die extreme Nachfrage bei Fernbussen und Mietwagen dürfte die gesamtwirtschaftlichen Verluste im Schienenverkehr ziemlich genau ausgleichen. Die begrenzten wirtschaftlichen Nachteile einer hohen Streikbereitschaft zeigen sich auch beim Blick in andere Länder. Die höchste Streikbereitschaft hatte demnach im letzten Jahrzehnt das nicht gerade als wirtschaftlicher Schwachmat bekannte Dänemark. Durchschnittlich 135 Arbeitstage pro Jahr fielen dort zwischen 2005 und 2014 pro 1.000 Arbeitnehmer aus. In Deutschland waren es gerade mal 4. Ohnehin deutet sich an, dass Deutschland nach dem turbulenten ersten Halbjahr eine streikarme zweite Jahreshälfte bevorsteht. So geht etwa das wirtschaftsnahe IW Köln davon aus, dass sich die Lage an der Streikfront deutlich beruhigt. Dann sind nämlich Tarifverhandlungen in Branchen dran, die sich meist auf dem Verhandlungsweg einigen. Zu diesen Branchen gehören die Landwirtschaft, die Gastronomie, die Wohnungswirtschaft und die Gebäudereinigung.

Fazit: Konjunkturell sind die Auswirkungen von Arbeitskämpfen praktisch nicht spürbar. Die immer wieder gehörte Behauptung, die Streiks würden „der deutschen Wirtschaft“ schaden, bezieht sich allenfalls auf die Reputation des Standorts.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang