Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
834
Garagenkosten mindern nicht den privaten Vorteil eines Firmenwagens

Firmenwagen braucht keine Garage

Um den zu versteuernden privaten Vorteil aus einem Dienstwagen (Ein-Prozent-Regelung) abzumildern, wollte der Mitarbeiter die ihm anfallenden Kosten für den Garagenplatz gegenrechnen. Finanzamt und Finanzgericht lehnten, diese im Kern richtige Überlegung, allerdings ab. Doch: Die Messe ist noch nicht gelesen.

Der private Vorteil eines Dienstwagens darf nicht um die Garagenkosten gemindert werden. Da spielen der Fiskus und die Gerichte nicht. Einleitender Angestellter hatte die prinzipiell richtige Überlegung, den zu versteuernden privaten Vorteil aus einem Dienstwagen (Ein-Prozent-Regelung) abzumildern, indem er die anfallenden Kosten für den Garagenplatz gegenrechnen wollte. Finanzamt und Finanzgericht lehnten, diese im Kern richtige Überlegung allerdings ab.

Das Finanzgericht (FG) Münster hat jetzt entschieden, dass die Ausgaben für die Unterbringung des Dienstwagens in der Garage, nicht von der Steuer abzusetzen ist.

Garagenplatz keine zwingende Notwendigkeit

Kernargument der Richter: Für die Nutzung des Fahrzeugs ist die Unterbringung in einer Garage nicht notwendig. Die jährlichen Garagenkosten machten hier jährlich 1.500 Euro aus. Der Beschäftigte machte sie in seiner Steuerklärung als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt akzeptierte dies nicht.

Aber es könnte doch einen Weg geben: Der Vertrag zwischen Arbeitgeber und Angestelltem muss entsprechend ausformuliert sein. Denn: Seine Klage begründete der Beschäftigte damit, dass zwischen ihm und seinem Arbeitgeber eine Vereinbarung bestehe, den Dienstwagen nachts in einer sicheren Garage abzustellen.

Das FG lehnte die Argumente des Klägers zwar ab. Die vorgelegte Arbeitgeberbescheinigung zeige nicht, dass die Unterbringung in einer Garage zwingende Voraussetzung für die Überlassung des Fahrzeugs sei. Aber darin kann man auch einen Wink mit dem Zaunpfahl sehen.

Fazit

Diese Messe ist noch nicht gelesen. Ein neuer Versuch mit einer entsprechend klaren vertraglichen Regelung könnte zum Erfolg führen.

Urteil: FG Münster vom 14.3.2019, Az.: 10 K 2990/17 E

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 43,2 - Status: Unbedarfter

Spiekermann: Noch reichlich unbedarft beim Thema Nachhaltigkeit

Spiekermann gehört noch zu den "Unbedarften" im nachhaltigen Private Banking. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Da geht noch was, um nicht zu sagen: Bei Spiekermann geht in Sachen Nachhaltigkeit noch eine ganze Menge. Der für seine Kunden diskretionär agierende Vermögensverwalter steckt beim Thema Nachhaltigkeit noch in den Kinderschuhen.
  • Fuchs plus
  • Besser spät als nie

Steuern sparen bei vererbten Familienheimen

Symbolbild Geld und Immobilien. © minicase / stock.adobe.com
Wer ein Familienheim erbt, kann sich von der Erbschaftssteuer befreien, wenn er dabei bestimmte Voraussetzungen einhält. Die sind allerdings sehr eng gefasst - doch es gibt auch Schlupflöcher, wie zwei aktuelle Fälle zeigen.
Zum Seitenanfang