Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
589
Auch Betriebsräte können aufsteigen

Gericht streicht die Zulagen

Die Bezahlung von freigestellten Betriebsräten ist gleichermaßen heikel und kompliziert. Grundsätzlich bekommen sie ihr bisheriges Gehalt, einschließlich der Zulagen weiter. Aber was ist, wenn das Amt über viele Jahre läuft? Gibt es keine beruflichen Entwicklungsperspektiven? Doch die gibt es, aber finanziell kann das durchaus in die Hose gehen.

Steigt ein Betriebsratsmitglied in eine höhere Gehaltssufe auf, muss er sich ganz und gar darauf einlassen. Das Gehalt richtet sich dann nicht mehr an der alten, sondern an der vergleichbaren neuen Tätigkeit aus. Und wenn im neuen Job keine Zulagen vorgesehen sind, entfallen diese ersatzlos, so die Ansage des Bundesarbeitsgerichts (BAG).

Der Kläger war Betriebsratsmitglied bei der Flughafengesellschaft Frankfurt. Er übte vor seiner Freistellung den Job als sog. »Ramp Agent« aus. Sein Job war im Schichtdienst, beinhaltete regelmäßig Überstunden und Tätigkeiten zu ungünstigen Zeiten (Wochenende, Feiertage). Dafür gab es satte Zulagen, die zunächst auch im Betriebsratsjob weitergezahlt wurden.

Neuer Referenzpunkt für das Gehalt

Dann erhielt der freigestellte Interessenvertreter eine neue Aufgabe. Die Annahme lautete, dass er sich ohne sein Amt als Betriebsrat auf die Position eines »Aufgabenleiters Betrieb und Verfahren« weiterentwickelt hätte. Dieser neue Job war dann auch der Referenzpunkt für sein Gehalt. Die Zulagen aus dem alten Job wurden eingestellt. Der Betriebsrat klagte auf Fortsetzung der Zahlung. Das BAG wies die Klage ab.

Fazit

Steigt ein freigestellter Betriebsrat auf, ist für seine Bezahlung nur die neue Tätigkeit als Vergleichsgröße relevant.

Urteil: BAG vom 29.8.2018, Az.: 7 AZR 206/17

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang