Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
411
Auch Betriebsräte können aufsteigen

Gericht streicht die Zulagen

Die Bezahlung von freigestellten Betriebsräten ist gleichermaßen heikel und kompliziert. Grundsätzlich bekommen sie ihr bisheriges Gehalt, einschließlich der Zulagen weiter. Aber was ist, wenn das Amt über viele Jahre läuft? Gibt es keine beruflichen Entwicklungsperspektiven? Doch die gibt es, aber finanziell kann das durchaus in die Hose gehen.

Steigt ein Betriebsratsmitglied in eine höhere Gehaltssufe auf, muss er sich ganz und gar darauf einlassen. Das Gehalt richtet sich dann nicht mehr an der alten, sondern an der vergleichbaren neuen Tätigkeit aus. Und wenn im neuen Job keine Zulagen vorgesehen sind, entfallen diese ersatzlos, so die Ansage des Bundesarbeitsgerichts (BAG).

Der Kläger war Betriebsratsmitglied bei der Flughafengesellschaft Frankfurt. Er übte vor seiner Freistellung den Job als sog. »Ramp Agent« aus. Sein Job war im Schichtdienst, beinhaltete regelmäßig Überstunden und Tätigkeiten zu ungünstigen Zeiten (Wochenende, Feiertage). Dafür gab es satte Zulagen, die zunächst auch im Betriebsratsjob weitergezahlt wurden.

Neuer Referenzpunkt für das Gehalt

Dann erhielt der freigestellte Interessenvertreter eine neue Aufgabe. Die Annahme lautete, dass er sich ohne sein Amt als Betriebsrat auf die Position eines »Aufgabenleiters Betrieb und Verfahren« weiterentwickelt hätte. Dieser neue Job war dann auch der Referenzpunkt für sein Gehalt. Die Zulagen aus dem alten Job wurden eingestellt. Der Betriebsrat klagte auf Fortsetzung der Zahlung. Das BAG wies die Klage ab.

Fazit

Steigt ein freigestellter Betriebsrat auf, ist für seine Bezahlung nur die neue Tätigkeit als Vergleichsgröße relevant.

Urteil: BAG vom 29.8.2018, Az.: 7 AZR 206/17

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
  • Fuchs plus
  • Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.
Zum Seitenanfang