Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
681
Kunstmarkt

Gewinne mit antiken Teppichen

Teppichsammler geben für eine Rarität gerne bis zu 10 Mio. Euro aus. Sammlerteppiche liegen im Trend und stehen für einen Konosseur Gemälden in nichts nach; Vorsicht jedoch bei Industrieware und Teppichen aus Kinderarbeit.   

Teppiche erscheinen wieder auf den Radarschirm von Sammlern. Insbesondere Orientteppiche aus der Türkei und China sind en vogue. Dagegen sollten sich Sammler von Angeboten aus Kaufhäusern und Möbelcentern fernhalten. Die dort angebotene Ware ist immer maschinengewebt und keine Wertanlage. Problematisch sind auch handgeknüpfte Teppiche, die in Indien und Bangladesh von Kindersklaven im Akkord hergestellt werden.
Wer sich mit Sammlerteppichen befassen will, sollte zwischen Orientteppichen aus der Türkei und China unterscheiden. Es gibt großflächige, handgeknüpfte Teppiche und sog. Läufer bzw. Brücken aus Korkwolle auf Baumwolle. Diese Ware ist relativ dick, aber enorm strapazierfähig. In diesem Segment können Investoren zwischen 400 und maximal 10.000 Euro ausgeben. Diese Ware hält zwar Jahrzehnte, verspricht aber keinerlei Wertzuwächse.


Werthaltiges Teppichsammeln beginnt, wenn die Objekte aus Seide auf Seide geknüpft sind. Entscheidend für den Wert ist die Anzahl der Knoten je Quadratmeter. Mindestens eine Million Knoten pro Quadratmeter sollten gute Teppiche aufweisen. Je feiner der Teppich aus Seide geknüpft ist, umso filigraner, eleganter und glänzender treten die Dessins oder Darstellungen hervor.


Es gibt viele Sammler, die in einem Seidenteppich wie aus einem Buch lesen. In der Regel sind Teppiche bzw. Brücken dieser Gattung – bis auf die wenigen noch erhaltenden großen Palastteppiche – allenfalls 170 bis max. 230 cm groß, in den weitaus meisten Fällen jedoch kleiner.


In einschlägigen Museen rund um den Erdball werden Seidenteppiche aus dem späten 14. und 15. Jahrhundert gezeigt. Solche Exemplare können leicht einen Wert von mehr als 10 Mio. Euro haben. Rare Teppiche sind gewissermaßen das kulturelle Pendant zu den Gemälden unserer großen abendländischen Maler. So kann ein feingeknüpfter Seiden-Gaschgai (180 x 134 cm) aus dem Südwesten des Irans zum Schätzpreis von 45.000 Euro geradezu als ein Schnäppchen angesehen werden.


Seidenbrücken können Sammler schon mit etwas weniger Geld einkaufen. Einen figural sehr elegant geknüpften Seiden-Ghom mit dem berühmten Lebensbaummotiv in den Größenordnungen von rd. 130 x 40 cm kann der erfahrene Sammler für 7.000 Euro erwerben. Bei einem türkischen Seidenhereke um 1940 (der Begriff antik hat im Teppichsammlerbereich eine andere Bedeutung; ein Teppich von 1940 wird durchaus als antik bezeichnet) dürfte in der Größenordnung von 280 x190 cm um die 18.000 Euro kosten.


Diese Preise sind bei Auktionen realistisch. Zwar sind London und New York die global größten Handelsplätze für Teppiche als Kapitalanalage. Aber Sammler können auch sehr gut in Deutschland fündig werden. Neben einem angestammten Teppichhändler in jeder größeren Stadt, dessen Name für Qualität steht, sind hierzulande zwei Teppichauktionshäuser zu empfehlen:


Henry's im pfälzischen Mutterstadt ist eine feine Adresse. Auf den monatlichen Auktionen werden Seidenbrücken beginnend ab 2.500 Euro aufgerufen. Henry pflegt die Aufrufpreise recht tief anzusetzen und hofft auf das Preissteigerungspotenzial im Zuge der Bietergefechte. Henry's kompensiert mögliche fehlende Qualität durch Re-Importe aus den USA, um die Nachfrage befriedigen zu können, die relativ stark aus dem Ausland kommt.


Deutschlands Top-Teppichauktionshaus ist die unabhängige Niederlassung der 130 Jahre alten englischen Mutter Rippon Boswell. Das Haus in Wiesbaden ist primär auf antike Raritäten spezialisiert und hat eine ebenso potente wie solide weltweite Kundschaft. Das Auktionshaus beschreibt die Einzelstücke ausführlich sowie präzise mit Quellenachweisen. Es ist schon ein Genuss für jeden Interessierten bzw. Sammler, im Auktionsangebot zu studieren. Von Rippon Boswell ist bekannt, dass fast jede ihrer Auktionen mit einem Verkaufserfolg durchgeführt wird.

Fazit

Teppiche sind ein attraktives Sammelgebiet. Qualitativ hochwertige Ware hat hohes Preissteigerungspotenzial. Treiber ist vor allem, dass es in den klassischen Manufakturgebieten immer weniger Menschen gibt, die dem Handwerk nachgehen. Langfristig wird das Angebot daher massiv schrumpfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
Zum Seitenanfang