Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2035
Aktuelle Daten aus dem Deutschland und dem Euroraum unterstreichen Zuversicht

Im Aufschwung-Modus

Die Konjunktur hat sich berappelt, aber der erste große Aufschwung ist schon wieder vorbei. Doch in der EU besteht bisher auch kein Anlass zur Sorge. Die FUCHS-Redaktion hat aktuelle "Gute-Laune-Daten" aus Deutschland und der EU zusammengestellt.

Für einen schwungvollen Wochenstart für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert:

  • Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland liegen im September mit 77,4 Punkten 5,9 Punkte über dem Wert des Vormonats. Der Lageindikator steigt um 15,1 Punkte im Vergleich zum August.
  • Die Konjunkturforscher des IfW Kiel rechnen für 2020 mit einem Rückgang des BIP um 5,5%. Das sind 1,3 Prozentpunkte weniger, als noch im Sommer befürchtet.
  • Der Außenhandel mit Elektrofahrzeugen nimmt zu. Laut Statistischem Bundesamt stieg 2019 die Menge der gehandelten Elektrofahrzeuge gegenüber 2018 von 57.700 Fahrzeugen auf 99.000 deutlich an – ein Plus von 72%.
  • 2019 ging die Zahl der nicht krankenversicherten Personen in Deutschland gegenüber 2015 um 23% zurück. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands waren damit weniger als 0,1% nicht krankenversichert.
  • Von Januar bis Juli wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 5,6% mehr Baugenehmigungen für Wohn- und Nichtwohngebäude erteilt.
  • Der Umsatz im Gastgewerbe stieg im Juli gegenüber Juni real um 21,9%; nicht preisbereinigt sogar um 27,6%.
  • In Frankreich stieg die Anzahl der Unternehmensgründungen im August gegenüber Juli leicht um 0,4% an.
  • Die saisonbereinigte Produktion im Bausektor im Euroraum stieg im Juli gegenüber Juni um 0,2% und in der EU um 0,1%. Die Bauproduktion stieg nach ersten Schätzungen von Eurostat im Euroraum um 5,1% und in der EU um 3,8%.

Fazit: Peu a peu verschwinden manche Sorgenfalten. Die Wirtschaft ist noch nicht wieder übern Berg, aber sie zeigt an, dass sie genügend Puste hat, es zu schaffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang