Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
504
Billiges hält „tote“ Unternehmen am Leben

Immer mehr Zombies unterwegs

picture alliance/Everett Collection
„Zombies" sind Firmen, die sich nur mit Krediten über Wasser halten, aber schon keine Gewinne mehr erwirtschaften. Sie bekommen dennoch immer weiter frisches Geld. Ihre Anzahl nimmt weltweit deutlich zu.

Unternehmen | Kredite
Immer mehr Zombies unterwegs

Die Anzahl der Zombie-Unternehmen wächst kontinuierlich und deutlich. Das sind Firmen, die sich nur mit Krediten über Wasser halten, aber schon keine Gewinne mehr erwirtschaften. Sie bekommen dennoch immer weiter frisches Geld und werden im Durchschnitt um 40% stärker gehebelt als ihre profitablen „Kollegen".
Seit den 1980er Jahren – dem Jahrzehnt der Japan-Krise– steigt ihr Anteil weltweit. 6% aller Unternehmen sind nach Aussage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) „Zombies". Von den börsennotierten Unternehmen sind es 2,5% am Kapitalbestand.
Sie hemmen spürbar das Produktivitätswachstum. Nicht nur, weil sie selbst weniger produktiv sind, sondern auch, weil sie Ressourcen vereinnahmen, die damit produktiveren Unternehmen nicht zur Verfügung stehen. Die Folgen hat die BIZ aufgezeigt:
Steigt der Anteil von Zombies an der Weltwirtschaft um einen Prozentpunkt, sinkt das gesamtwirtschaftliche Wachstum um ca. 0,12%. Bei 6% Zombies sind wir schon bei 0,72% Wachstumsverlust p.a. weltweit.
Bei den Banken sinkt das Verhältnis von Marktwert zu Buchwert deutlich (auf 1,0).
Zombies drücken die Zinsen für gut geratete Firmen (und machen diese anfällig für unsinnige Investitonen).

Fazit

Aus einem solchen Teufelskreis gibt es bisher kein Entrinnen. Japan hat es bis heute nicht geschafft. Und ob es China gelingt, steht noch in den Sternen. Nun droht auch im Westen eine ähnlich schlechte Entwicklung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Die hohen Kosten der Energiewende

Fehlinvestitionen ins europäische Gasnetz

Die Länder der EU planen zu hohe Investitionen ins Gasnetz. Sie sind in einer Zwickmühle. Kurzfristig müssen die europäischen Gaslieferanten ersetzt werden. In den nächsten Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Erdgas aber stark zurückgehen.
  • Fuchs plus
  • Streit um Schadenersatz

Heimlich installierte Kamera im Hausflur

Eine Videoüberwachung im Treppenhaus in einem Mietshaus ist nur dann erlaubt, wenn alle Mieter zustimmen. Verlangt ein Mieter die Demontage, muss das geschehen. Aber steht ihm dann auch noch Anspruch auf Schadensersatz zu?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kryptowährungen als öffentliches Gut

Die soziale Seite der Digitalwährungen

Freie Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. sind objektiv betrachtet eher ein öffentliches Gut als das Geld des Staates, das in Wirklichkeit das exklusive Geld der Banken und Eliten ist.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Irreführende Online-Werbung ist rechtswidrig

Keine Werbung mit Selbstverständlichkeiten

“Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen”, diese Regel (Bestellerprinzip) gilt im Immobiliengeschäft für die Maklerprovision seit Juni 2015. Üblicherweise übernimmt der Vermieter von Wohnraum seit dieser Zeit die Maklercourtage. Aber was passiert, wenn eine Onlineplattform so tut, als sei das etwas Besonderes und damit dann auch noch wirbt?
Zum Seitenanfang