Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1275
Billiges hält „tote“ Unternehmen am Leben

Immer mehr Zombies unterwegs

picture alliance/Everett Collection
„Zombies" sind Firmen, die sich nur mit Krediten über Wasser halten, aber schon keine Gewinne mehr erwirtschaften. Sie bekommen dennoch immer weiter frisches Geld. Ihre Anzahl nimmt weltweit deutlich zu.

Unternehmen | Kredite
Immer mehr Zombies unterwegs

Die Anzahl der Zombie-Unternehmen wächst kontinuierlich und deutlich. Das sind Firmen, die sich nur mit Krediten über Wasser halten, aber schon keine Gewinne mehr erwirtschaften. Sie bekommen dennoch immer weiter frisches Geld und werden im Durchschnitt um 40% stärker gehebelt als ihre profitablen „Kollegen".
Seit den 1980er Jahren – dem Jahrzehnt der Japan-Krise– steigt ihr Anteil weltweit. 6% aller Unternehmen sind nach Aussage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) „Zombies". Von den börsennotierten Unternehmen sind es 2,5% am Kapitalbestand.
Sie hemmen spürbar das Produktivitätswachstum. Nicht nur, weil sie selbst weniger produktiv sind, sondern auch, weil sie Ressourcen vereinnahmen, die damit produktiveren Unternehmen nicht zur Verfügung stehen. Die Folgen hat die BIZ aufgezeigt:
Steigt der Anteil von Zombies an der Weltwirtschaft um einen Prozentpunkt, sinkt das gesamtwirtschaftliche Wachstum um ca. 0,12%. Bei 6% Zombies sind wir schon bei 0,72% Wachstumsverlust p.a. weltweit.
Bei den Banken sinkt das Verhältnis von Marktwert zu Buchwert deutlich (auf 1,0).
Zombies drücken die Zinsen für gut geratete Firmen (und machen diese anfällig für unsinnige Investitonen).

Fazit

Aus einem solchen Teufelskreis gibt es bisher kein Entrinnen. Japan hat es bis heute nicht geschafft. Und ob es China gelingt, steht noch in den Sternen. Nun droht auch im Westen eine ähnlich schlechte Entwicklung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Den Häusermarkt ins Portfolio holen

Immobilien-Aktien als Inflationsschutz

Immobilienaktien sind eine gute Möglichkeit für Anleger, die in den Häusermarkt investieren wollen, ohne sich selbst ein Objekt kaufen zu wollen. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Aktien aus drei verschiedenen Regionen vor.
  • Fuchs plus
  • CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
Zum Seitenanfang